Schriftzug: Die Fanatischen Abenteuer der USS MidnightKleines Bild der USS Midnight

Per Sternenschiff durch die Milchstraße -
The Midnight Fictional Manual

Redaktion: Peter Schuster (-pfs-) und Thorsten Falk (-tf)

Adventskalender:
-pfs- Vom Captain gnädig gewährte Einrichtung, welche die Weihnachtszeit mit von Mel Brecht entwickelter High-Tech für die Mannschaft angenehm gestalten soll. Nach genauer Sicherheitsüberprüfung, auf die Capt. Setrok bestand, um Kontrolle der Vorfreude zu ermöglichen, können überdimensionale Türchen geöffnet werden, woraufhin wunderschöne Musik holographisch erzeugte Bilder begleitet und monströse Schokoladenfiguren die Kalorienzufuhr der Mannschaft ins Unermessliche steigern. Zurück nach oben
Akustik-Abschirmer:
-pfs- Erzeugt ein Schalldämpfungsfeld um Personen, die nicht belauscht werden wollen. Besonders beliebt in der Spionage und bei heranwachsenden Jugendlichen, die in ihren Elternhäusern äh..... Video gucken wollen. Nur begrenzte Energiereserven. Zurück nach oben
Alarmgeräusch:
-pfs- Vom Captain modifiziert zu einem absolut widerlichen Geräusch, das er gerüchteweise selbst aufgenommen hat, weil ihm das alte nicht genug durch Mark und Bein ging, was für die Disziplin aber notwendig wäre. Zurück nach oben
Anrufbeantworter:
-pfs- Von der Besatzung der Midnight hoch geschätzt. Eingerichtet, um unangebracht dringende Anrufe der Admiralität ruhigzustellen. Soll die unwahrscheinliche Situation vortäuschen, dass die Brücke eines der mannschaftsstärksten Schiffe der Sternenflotte vollkommen unbemannt ist. Dies ist wirklich so durchschaubar, dass nur ein sehr emotional erregter Admiral darauf hereinfallen kann, was vollkommen dem Zweck entspricht. Der Kommunikationsoffizier wurde für die absolute Krisensituation, dass der A. ausfällt, hervorragend ausgebildet und hat so die Midnight schon einmal heldenhaft gerettet, als die Situation fast ausweglos erschien. Zurück nach oben
Arzt, holographischer:
-pfs- Eine Entwicklung von Gronos Medical Supplies. Die neueste Entwicklung auf dem Gebiet der medizinischen Technologie. Ist nun MultiplexDoctor®-fähig, eine Entwicklung, die durch die Möglichkeit, mehrere fachlich spezialisierte Instanzen gleichzeitig zu öffnen, dem Patienten theoretisch zugute kommt. Wenn das Programm es nicht gerade übertreibt. Was es tut. Zurück nach oben
Autorisationscodes
-tf- Zurück nach oben
B0FCCh/D56F5h:
-pfs- Das Bündnis mit den Borg macht es möglich, dass "Hexy" nun als Borg auf der Midnight seinen Dienst verrichten kann. Als Assistent des hochangesehenen Chefingenieurs sowie bei Geisterbeschwörungen in Außenmissionen leistet er so gute Arbeit, dass er fast nie in der Serie zu sehen ist. Zurück nach oben
Bathes, Admiral Marvin N.:
-pfs- Leitete in Episode 5 das provisorische Sternenflottenoberkommando vom Vulkan aus nach einer Entführung der eigentlichen Oberkommandieren. Zurück nach oben
Beamphaser:
-tf- Diese Waffe wird von Commander Ev'I l'Man in der Episode 2 benutzt, um den nervenden "TMM" von der Brücke zu entfernen. Mit dieser Waffe ist es möglich eine Person an einen anderen Ort zu beamen, wobei das Opfer furchtbare Qualen erleidet. Die perfekte Waffe für den ersten Offizier! Zurück nach oben
Beobachtungslounge:
-tf- Dieser Raum der USS Midnight dient hauptsächlich den Einsatzbesprechungen der Führungsoffiziere und wichtigen diplomatischen Ereignissen als Verhandlungsort. Eine große geschmackvolle Tafel mit vielen neckischen, technischen Spielereien ziert die Mitte des Raumes. Große Multifunktionsdisplays schmücken die Wände der Lounge und versorgen die Crew mit wichtigen Informationen aus der Datenbank des Schiffes. Dieser Raum wurde bei einem Aufenthalt an Deep Space 13 vollkommen überholt und ist in Episode 5 gänzlich neu zu bewundern. Zurück nach oben
Bereitschaftsraum des Captains:
-tf- Ein sehr geschmackvoll eingerichteter Raum, in welchem der Captain interne Besprechungen, Logbucheinträge und disziplinarische Maßnahmen vornimmt. Ein riesiges Aquarium, welches Captain Setrok sehr ans Herz gewachsen ist, ziert eine gesamte Wand dieses Raumes. Der gemütliche große Sessel ist nur für den Captain bestimmt. Einzig der erste Offizier erdreistete sich in Episode 5, in Abwesenheit des Captains, sich dort niederzulassen. Der Captain hat davon nie erfahren... und sollte es auch niemals. Der Bereitschaftsraum schließt sich direkt an die Brücke an, was dem Captain die Möglichkeit gibt, sich in brenzligen Situationen in diese idyllische Atmosphäre zurückzuziehen. Zurück nach oben
Bloed, Nr.:
-pfs- Ein blauhäutiger Bolianer, behilflich in Bar. Eine Plaudertasche, die nur schwer zurückgehalten werden kann, sensible Informationen preiszugeben. Als Zivilist betrachtet er das streng disziplinierte Verhalten auf der Midnight mit Amusement. Ansonsten ein sympathischer Kerl, gern gesehen auf Partys des Captains, den er vertraulich "Käpten" nennt. Zurück nach oben
Brecht, Lt. Commander Mel:
-pfs- Der Herr des Maschinenraums der USS Midnight ist zum Betrieb des Schiffes unverzichtbar. Vorrangig sein Tüftlergeist, den er auch bei den Mitarbeitern seiner Abteilung fördert, ermöglicht die Anpassung der bestehenden Technik an die jeweils neu hinzugekommene. Nach einer durchlebten Nacht und einer Reihe Holo-Zigarillos (Syntherillos) geht das Schiff wieder ab wie ein aufgedrehtes Spielzeugauto. Nach ausgiebigen Untersuchungen und Versuchen spürt er jeden Fehler in der Technik auf. Zu seinen Lastern zählen Schach, in dem er sogar bei den größten Meistern der UFP gefürchtet ist, und Gravitationsdrinks. Weil er in der Crewliste der Midnight direkt vor Dr. Bridgeman steht, ..... ähm - nein natürlich wegen seiner erfinderischen Flexibilität wurde er für eine Spionage-Mission als Leitender Ingenieur eingesetzt und blieb als einziger nach deren Ausgang er selbst. Seit 2400 Erster Offizier der USS Midnight. Zurück nach oben
Brennnesselfrachter:
-tf-Diese imposanten Frachter mit ungeheuren Ausmaßen begleiten die Schlachtkreuzer der schnellen Eingriffsflotte in einer Parallelwelt. Unmengen von frischen Brennnessel können auf einem solchen Frachter konserviert werden, so dass die einmalige Würze und Frische dieses Gewächses nicht verloren geht. Die Notwendigkeit dieser Frachter wurde schnell erkannt, als die Kampfkühe immer stärker, intelligenter und leistungsfähiger wurden, was zur Folge hatte, dass deren Energieverbrauch immer weiter anstieg. Seit daher gehören diese Frachter zur Begleitflotte der mit Kampfkühen ausgestatteten Schlachtkreuzer. Zurück nach oben
Bridgemann, Lieutenant Dr. Steve:
-pfs-Der Chefarzt der Midnight kümmert sich mitfühlend um seine Patienten, wenn sie sich wieder einmal bei einem seiner brutalen Holodeck-Abenteuer lebensgefährlich verletzt haben, und versorgt sie dabei mit den neuesten Tipps zum effektivesten Schlachten aller gegnerischen Wesen im Spiel. Den Dienst selbst versieht er gewissenhaft, pflichtbewusst und ehrgeizig, wenn auch unter ständigem Murren, Leugnen und Abweisen (höh! pfft! nö!). Wenn er die Brücke hat, vertraut er darauf, dass nichts passiert, und hofft inständig, dass etwas schief geht, wofür jemand anders büßen muss. Tritt der Fall ein, leugnet er alle Verantwortlichkeit und ergötzt sich am Leiden des Verantwortlichen. Auch als Spion soll er einige Fähigkeiten haben, aber solche Daten werden ja immer gleich gelöscht. Bei Dr. Silverbat diagnostizierte er den Ishut-Virus und übernahm die Erstbehandlung - auf der Außenmission sorgte er dann dafür, dass es wieder ausbrach. Abgesehen davon ist er nett und in der Crew wertgeschätzt, weil es ihm ungemein gut gelingt, moralische Bedenken aus dem Weg zu räumen. Sympathien werfen jedoch einen Schatten auf sein Ansehen, leider Sympathien für die Falschen. Lebenslauf in Kürze: 2362 auf dem Mars geboren, Eltern menschlich. 2378-2381 Sternenflottenakademie San Francisco. 2381 Medizinstudium begonnen, weil kein Platz auf einem Raumschiff ihn interessiert, 2382 wieder abgebrochen, bis 2389 Geheimdienst der Sternenflotte. Missionen: 2384 Unterstützung der (pro-vulkanischen) Untergrundbewegung auf Romulus, 2386 auf der Midnight-F als Pfleger zum Stellen eines Doppelagenten, 2387 Mission auf der USS Magellan-B, die zu ihrer Zerstörung führt, 2388 technische Spionage bei den Romulanern, Beförderung zum Lt. Commander, 2389 aus dem Geheimdienst ausgeschlossen wegen Bündnis mit den Romulanern unter Degradierung zum Lieutenant, seine Dienstakte wird bereinigt. 2390-2393 Medizinstudium mit Abschluss. 2394-2399 Chefarzt der USS Midnight. 2399 Assimilierung durch die Borg nach Außenmission. Zurück nach oben
Brücke:
-tf-Die Brücke ist das "Hirn" des Schiffes, was aber nicht bedeutet, dass die gesamte Brückenbesatzung als unheimlich intelligent einzustufen ist. Von hier aus ist es möglich alle Funktionen des Schiffes zu überwachen und zu steuern. Das Zentrum der Brücke ist der "Thron" von Captain Setrok. Der "Captain's Chair" ist mit einem geschmackvollen, weichen, schwarzen Leder überzogen. Die bequeme hohe Rückenlehne, sowie auch die Armlehnen sind frei verstellbar. Von der eingebauten "Wipp-Funktion" macht vor allem der erste Offizier ausgiebig Gebrauch, wenn er den Captain vertritt. Weitere Stationen der Brücke sind die Navigation, die Steuerung, die taktische Konsole, die Kommunikation und der überdimensional große Bildschirm an der Vorderwand. Als Zusatzausstattung besitzt die USS Midnight ein Surround-Audio-System. Zurück nach oben
Bügeleisen:
-tf-Die mächtigste und grausamste Waffe der Föderation wurde nur kurz in Episode 4 vorgestellt, als sich Captain Setrok auf einem Raumschiff der schnellen Kampfverbände, der SKS Midnight, ISV-5451-gamma wiederfand. Diese Waffe ist so mächtig und grausam, dass sie nie zum Einsatz gekommen ist und niemals kommen wird. Gott war uns gnädig! Zurück nach oben
Bündnis mit den Borg:
-pfs-Wurde nur selten erwähnt. Ermöglichte die technische Ausreifung der SPISPOPD®-Technik und soll Gerüchten zufolge auch die Entwicklung von Ultimate Warp® erleichtert haben. Zurück nach oben
Bündnis mit den Romulanern:
-pfs-Geschlossen auf Deep Space 13. Erlaubt der Föderation u. a. die Nutzung einer Tarnvorrichtung. Verhandlungsführer war der Kommandant der Station, Commander Setrok. Die unkonventionellen Verhandlungsmethoden, mit dem Setrok die Romulaner mal beleidigte, mal hinterging, mal auf sie einging, beeindruckte die meisten Romulaner. Bereits in den Vorverträgen wurde daher die Tarntechnologie erlaubt. Technischer Vermittler und Berater von Setrok war der Irisch-Romulaner Dr. Silverbat. Für die Romulaner nahm auch Selawi an den Verhandlungen teil, der dem Frieden eher skeptisch gegenüberstand und der alle im Vertrag gewährten Zugeständnisse noch einmal überprüfte. Zurück nach oben
Campman, Lt. Ivil:
-pfs-Der Offizier, die Kommunikationskonsole beherrschend. Verfügt über weitreichende, aufgrund des Universalübersetzers eigentlich nutzlose Sprachkenntnisse, was sich unter anderem darin zeigt, dass er ein holländisches Kommunikationsprogramm für seine Konsole benutzt. Außerdem kann er Sachen reparieren, was auf der Midnight unerlässlich ist, aber Bewohner von anderen Planeten dazu bringen würde, ihn in einen Käfig einzusperren. Auf seinem Posten wird es ihm schnell langweilig, was ihn zu grandiosen und überraschenden Auftritten bewegt, leider aber auch dazu, Kerzenfiguren per Kommunikationskonsole in den Schulcomputer zu schicken und - was wirklich tief blicken lässt, den Counselor zu konsultieren. Zurück nach oben
Capmiral:
-pfs-Blöder Idiot mit Hut, der in einer Führungsposition auf einem Sternenschiff nicht mehr tragbar war, aber dessen man sich nicht einfach entledigen konnte und den man deshalb in eine PseudoFührungsposition bei der Raumflotte befördert hat. Der Posten des Capmirals geht auf die Hofnarren des Mittelalters zurück, deren Geschichte einen Commander bei der Raumflotte so beeindruckt hatten, dass er ähnliche Posten auch in der Raumflotte durchsetzen wollte - was diesem Commander dann eine Abberufung von seiner Raumstation in das Raumflottenhauptquartier einbrachte, wo er seitdem als der erste Capmiral der Raumflottengeschichte seinen Dienst tut. Dies ist nicht die Geschichte dieses Capmirals. Capmirals sind an der auf der linken Brustseite der Uniform angebrachten Blume erkennbar, die sie häufig als Spritzblume nutzen - sogar über den Kommunikator. Sonderlich hoher Respekt wird ihnen nicht entgegengebracht, aber die Missionen, die sie zu vergeben haben, sind gefürchtet. Sehr angesehene Captains haben jedoch ein Ablehnungsrecht, denn die Capmirals sind außerdem noch bestechlich. Zurück nach oben
Cardassianischer Gul:
-pfs-Ein solcher bedrohte in der ersten Episode den Planeten Gl'k'Tarr, musste sich aber bereits wenig später geschlagen geben, als er den Planeten "verlor"... Zurück nach oben
Cave IV:
-tf-Ein Planet im mystischen "Oppido-Bonum-System". Grosse Ozeane umgeben den Planeten, ein großer und zwei kleinere Kontinente sind die einzigen Landmassen auf diesem Planeten. Der amtierende Konsul des Planeten ist Quis Quid Quod. Zurück nach oben
Closewood, Ensign Crashy:
-pfs-Die Offizierin an der OPS-Konsole ist vermutlich menschlich. Genau herausfinden könnte das nur der Schiffsarzt, der sich allerdings nicht näher als 5 m an sie herantraut. Festgestellt wurde bereits ihre Allergie gegen Gemüsegärten, die in einem lauten Krachen äußert, welches allerdings eher letztere zu spüren bekommen (sog. Closewood-Maneuver). Eine besondere "Freude" kann man ihr damit machen, dass man ihr Aufgaben zuweist, die über die Minimalanforderungen an den Dienst hinausgehen. Nebenbei bemerkt ist ihr Sitz ein wenig durchgedrückt, was sich aber dadurch ganz gut ausgleicht, dass sie die Last durch heftiges Zurücklehnen über die Sitzfläche verteilt. Zurück nach oben
Commander Telar:
-pfs-Der Kommandant eines romulanischen Warbirds, der in einer Parallelrealität der USS Midnight #2 gegenüber das Oppido-Bonum-System für das Romulanische Reich beansprucht. Zurück nach oben
Computer:
-pfs-Das Computersystem (GRONOS Zentrales integriertes reagierendes Prozessorsystem, ZIRP, ausgestattet mit einem GRONOS ROM BIOS) gab sich selbst den Namen Rüdiger und besitzt seit der 5. Episode einen Emotionschip. Die Datenbanken, Ort-zu-Ort-Transporter, alle Replikatorsysteme und vieles mehr unterliegen seiner Herrschaft. Sein Humor und seine Skrupellosigkeit passten sich automatisch denen der restlichen Crew an, was häufig zulasten des Zweiten Offiziers geht, ihn aber trotzdem oder deshalb mit der Crew in eine geistige Verbundenheit bringt. Wenn der Captain mal gerade nicht hinhört, nimmt der Computer selbst Logbucheinträge vor. Seinem ROM BIOS zufolge wurde er 2390 entwickelt und erfuhr 2394 und 2396 einige Updates. Zurück nach oben
Courage, Lieutenant Ashley:
-pfs-Der Ausbilder und Schiffsexorzist legt in seinem Dienst eine besondere Härte an den Tag und sorgt für Disziplin (typische Handbewegung) auf dem Schiff. Der Eifer und das Pflichtbewusstsein, durchsetzt mit bissigem Humor und etwas Sadismus, mit denen er die Ausbildung vollzieht, sorgen beim Captain für Wertschätzung und bei der Crew für Respekt. Er ist hart, aber gerecht und verfügt über ein erstaunliches Fach- und Allgemeinwissen. Zurück nach oben
Crew-List-Manager®:
-pfs-Eine erstaunliche Software von GRONOS Interstellar Computing Corporation, die anscheinend vom Ersten Offizier der Midnight perfektioniert wurde. Es ermöglicht nicht nur die Erfassung sämtlicher Crewmitglieder, also von allem, was Rang und Namen hat. Selbst die vollständige Anpassung aller Ränge ist so einfach, dass sogar der erste Offizier es schafft. Nummer Eins hat ständig ein PADD dabei, um die Mannschaftsliste im Falle von Verlusten ("Schwund") oder plötzlicher Beförderungen gleich anpassen zu können. Allerdings scheint auch der Computer seit der Version 1.1g selbstständig in der Lage zu sein, die Liste zu aktualisieren. Zurück nach oben
D'Kas, Admiral:
-pfs-Kommandierender Offizier in einem Randsektor des Föderationsgebietes, den er von Sternenbasis 0815 aus leitet. Gefürchtet bei den Besatzungen aller Schiffe aufgrund seiner strengen Disziplin, die er aufgrund eines traumatischen Erlebnisses als Ensign, das ihn immer noch bewegt, dienstlich selbst an den Tag legt und auch -ohne Gnade zu kennen- von seinen Untergebenen einfordert. Bekommt bei dienstlicher Untauglichkeit schon mal cholerische Anfälle, die er in krampfhaften Armbewegungen und Schweißausbrüchen zu Tage legt, die Captain Setrok und Commander Ev'I l'Man inzwischen mit Gleichmut (aequo animo) tragen und ihrerseits die Besatzung ausbaden lassen. Besonders ans Herz gewachsen waren ihm seine Gemüsegartensektion und die lateinischen Bücher, in denen er mit Vorliebe Stilmittel suchte. Beides tauschte er jedoch unter Niederlegung seines Postens gegen die Lavendelfelder und die antike Lebensweise auf Oppido Bonum IV ein, den zu finden ihm nur mit Hilfe der Midnight gelang, wessenthalben er nach seiner Reaktivierung auch milder mit ihrer Besatzung umgeht. Er wurde zunächst von Admiral River, nach seiner kurzzeitigen Reaktivierung schließlich von Admiral Setrok abgelöst. Sein Leben in Kürze: etwa 2334 geboren, jedoch 2377 noch Ensign und Besatzungsmitglied der Midnight-E, als er diese durch seinen ungeschickten Phasereinsatz zerstört, Besatzung durch seinen Einsatz gerettet. Danach steile Karriere: Seit 2379 als Lt. Commander ein Dozent an der Sternenflottenakademie Ibbenbüren, seit 2381 als Captain Leiter der Akademie, seit 2382 Admiral und seit 2385 nach Niederlegung seines Postens an der Akademie zugunsten von Admiral R'nong kommandierender Offizier seines Sektors. 2399 pensioniert. Zurück nach oben
Danjapo:
-tf-Auf diesem Planeten fing sich Dr. Silverbat bei einem Dienstausflug das "Ischut"-Virus ein. Dieser Virus verursacht schwere geistiges Störungen in Form von Wahnvorstellungen, Größenwahn und seltsamen künstlerischen Allüren. Zurück nach oben
Deck 13:
s. Thirteen Lounge Zurück nach oben
Deck 27:
-tf-Auf diesem nicht vorhandenen Deck der Midnight befinden sich die Touristen in Episode 6, obwohl sie sich eigentlich auf Deck 37 befinden, einem ebenfalls nicht vorhandenen Deck... alles "non-canon". Zurück nach oben
Deck 37:
-tf-Ein Deck auf der Midnight, das es eigentlich nicht gibt... Gott sei Dank kam es nur in der "non-canon" Episode 6 vor. Zurück nach oben
Deep Space 13, Computersystem von:
-pfs-Besitzt ein Lernprogramm, das jedoch schnell übergangen werden kann. Außerdem installierte Commander Setrok während seines Kommando eine Noteinstiegsprozedur für ihn, die ihm ein Aushorchen der über die Station laufenden Kommunikation ermöglicht. Da die Station ein Subraumrelais beherbergt und alle Gespräche gespeichert werden müssen, ist dies in den brenzligen Lagen, in die sich der Captain oft bringt, durchaus vorteilhaft, wenn auch rechtlich bedenklich. Zurück nach oben
Deep Space 13:
-tf-Diese moderne Raumstation der Föderation stand lange Zeit unter dem Kommando von Captain Setrok. Hier fanden unter anderem die von ihm geleiteten Bündnisgespräche mit den Romulanern statt. Die "Silver Bat Klasse" der Föderationsschiffe wurde hier entwickelt und getestet. Die "Deep Space 13" ist die dem "Oppido Bonum System" nächstgelegene Raumstation der Föderation. Zurück nach oben
Deep Space Hope:
-tf-Auf dieser Sternenbasis nimmt die Midnight in Episode 7 neue Ausrüstung und Personal an Bord. Die Sternenbasis wird geleitet von Admiral H'Str. Zurück nach oben
Der 13. Trunk:
-tf-Dies ist die Bar auf Deck 13 der USS Midnight NCC-5451-G, wobei dieser Name nur in Episode 3 einmal aufgetaucht ist. Ansonsten wird der Leser hier auf die "Thirteen Lounge" verwiesen. Zurück nach oben
El Sol Del Oriente, Lt. Commander Cassandra:
-pfs-Die neue Chefingenieurin, erkennbar durch ihr südländisches Aussehen und Temperament, kam zusammen mit der Ultimate Warp® Technologie auf die Midnight. Sie hebt sich in ihrer Moral kaum über den Standard der sonstigen Crew und findet dadurch im Captain gleich einen Freund. Ihr ehrgeiziger Blick und ihre Technikbegeisterung gleichen deren des Ersten Offiziers. Ob sie wirklich nur den Stuhl des Captains wollte, konnte nicht weiter erforscht werden. Sie gehört zu den Technikern, die die Ultimate Subspace Messenging® Technik entwickelten. Bevor sie 2399 auf die Midnight kam, arbeitete sie in der technischen Abteilung des Sternenflotten-Hauptquartiers, wohl auch für die Abteilung QR77. Heiratet 2401 Admiral Setrok und wird somit First Lady der UFP, bis sie ihn 10 Jahre später in diesem Amt ablöst. Zurück nach oben
Erde:
-tf-klein, blau, harmlos - größtenteils harmlos. Anzumerken ist allerdings, dass sich im Jahre 1998 eine neue Metropole entwickelte - die Stadt Ibbenbüren. Diese wuchs auf eine Einwohnerzahl von ca. 80 Millionen heran, nachdem sie zur einzig wahlberechtigten Stadt des damaligen Deutschlands erklärt wurde. In Ibbenbüren befindet sich auch die Sternenflottenakademie. Zurück nach oben
Erdnüsse und Mandarinen:
-pfs-Der Brauch, diese am Nikolaustag auf Stühle zu legen, irritiert den Captain (immer besorgt um die Sauberkeit seines Schiffes) ein wenig. Schwer für den Ersten Offizier nachvollziehbar ist allerdings die richtige Ansicht des "Nikolauses", nur der schwer arbeitende Captain verdiene eine Mandarine, die sich für seine Slapstick-Einlagen hervorragend eignet, als Geschenke für den Ersten Offizier hingegen nicht taugt. Zurück nach oben
Ev'E n'Mor Ev'I l'Man:
-pfs-Vater des Ersten Offiziers. Zunächst klingonischer Sicherheitsoffizier, später taktischer Berater des Sternenflottenoberkommandos, als solcher Erfinder der Kampfkühe und taktischer Beobachter und Koordinator ihrer Einsätze. Man hat ihn sich noch härter vorzustellen als Ev'I l'Man selbst. Zurück nach oben
Eve n'Mor Ev'I l'Woman:
-pfs-Mutter des Ersten Offiziers. Als Wissenschaftsoffizierin (Exobiologin), Vulkan-Betazoidin. Erfreut die wissenschaftlichen Kreise der Föderation mit Abhandlungen über die Kampfkühe. Zurück nach oben
Ev'I l'Man, Commander:
-pfs-Der Erste Offizier mag die technischen Neuerungen, von denen die Midnight reichlich und immer als erste bekommt. Neugier, Spieltrieb und technisches Können, mit dem er oftmals glänzt, sorgen dafür, dass er einer der Wenigen ist, der die Technik bis ins Detail versteht und damit umzugehen weiß. Obwohl er Hindernisse oder störende Elemente im Weg zum Ziel auch zu Zögern mit Gewalt ausschaltet, zeichnet er sich durch lässige und berechnende Art aus. Diese behält er selbst in Krisensituationen, da er weiß, dass der Captain nie weit ist, um Missgeschicke auszubügeln. Er ist nicht nur ein Menschenkenner, der jede Charakterschwäche schnell erkennt und ausschlachtet, sondern auch ein kühner Taktiker. Der Captain vertraut in sein Urteilsvermögen und seine Fähigkeiten, was nicht unbedingt von Gegenseitigkeit geprägt ist. Lebenslauf in Kürze: 2360 geboren an Bord eines Raumschiffs (Eltern: Klingonischer Sicherheitsoffizier Ev'E n'Mor Ev'I l'Man, Vulkan-Betazoidische Wissenschaftsoffizierin Eve n'Mor Ev'I l'Woman), 2376-2379 Sternenflottenakademie Ibbenbüren, Abschluss als Zweitbester des Jahrgangs, 2378 Einbau kybernetischer Körperteile nach Verwundung bei einem Trainingsflug, 2380-2386 auf der USS Magellan, dort zuletzt (seit 2383) Erster Offizier als Lt. Commander. 2386 von Commander Setrok auf DS 13 gerettet, von diesem 2393 auf die USS Midnight geholt, seit 2394 Commander und Erster Offizier, seit 2400 Captain und Kommandant der Sternenbasis Stardream. Zurück nach oben
Ev'I l'Schroed, Ensign:
-pfs-Ein sehr erfahrener älterer Herr, dessen Jugendtraum es schon immer war, ein großes Transportvehikel zu steuern und der mit seinen eigenen Vorstellungen von Recht und Moral gut auf die Midnight passt. Die Wortgefechte mit Dr. Bridgeman ("Steve, my friend") wurden in der Serie nicht überliefert. Er wird an der Steuerkonsole allerdings nur dann eingesetzt, wenn bei langen Flügen keine hohe Geschwindigkeit notwendig ist. Zurück nach oben
Geister vom Typ B 65:
-pfs-Treten als Nebel in Erscheinung und kommunizieren auf einem für Menschen ohne technische Hilfsmittel nicht hörbaren EM-Band. Sie sind die eigentlichen Einwohner des Planeten Rupr'cht, lösten sich aber von ihrer körperlichen Existenz. Mürbe bekommt man sie, indem man sie in eine Unterhaltung mit einem Borg und einem Turboliftpagen verwickelt. Ein weiteres Beispiel der Tortur-Diplomatie, die Captain Setrok zuweilen anwendet. Zurück nach oben
G'H'MaH'KraH'Rrr'Qwertzuiop'Asdfghjkl'Ycxbvmn®:
-pfs-"Das unaussprechliche Spiel", wie es oft genannt wird, entstand aus einer antiken Foltermethode vom Planeten Vulkan. Es stammt aus jenen Tagen, als die Vulkanier noch nicht zu ihrer Logik ohne Gewalt gefunden hatten und sie ein weitaus weniger friedliches Volk waren. Die Regeln sind im Laufe der Jahrhunderte von vielen Gewaltanwendungen befreit worden und wurden lange Zeit nur von den wenigen Weisen eines Ordens von Logikern gespielt, die "Das Komitee" (eigentlich: "Das ehrenvolle Komitee der sechs Weisen zur Erhaltung der Reinheit des geheiligten Spiels") genannt wurden. Sie bewahrten und mehrten für Jahrzehnte und Jahrhunderte die geheiligten Regeln. Inzwischen ist die Anzahl der Regeln auf eine so unübersichtliche Menge gewachsen, daß wirklich nur noch die sechs Weisen alle kennen. Seit das Spiel Ende der 2380er Jahre in der ganzen bekannten Galaxie (besonders in Außenbezirken) populär wurde, sind die sechs Weisen angesehener denn je. Ihnen stellte sich nun das Problem, dass die spielbegeisterte Bevölkerung die Regeln natürlich auch befolgen mußten. Es entstanden diverse "Light"-Versionen des Spieles, die mit nur einem Bruchteil der Regeln nicht einfacher, sondern vielleicht eher "weniger kompliziert" genannt werden können und unter Kennern natürlich sowieso verpönt sind. Im Grundsatz bemisst sich die Punktzahl nach der Fläche des Dreiecks, das die drei Steine bilden. Hierbei spielt es eine Rolle, in welche Richtung die Ecken ("Spitzen"), Kanten und besonders die flachste Seite (sog. "Öffnung" oder "Mondseite") der genau genormten (ein Komiteemitglied erkennt selbst die besten Fälschungen auf den ersten Blick), sehr kompliziert geformten Steine liegt. Einfluss auf die Punktgabe haben ferner explosive Ereignisse im Umfeld sowie die Sitzanordnung. Die wichtigste Regeln beim Zusammenspiel mit einem der sechs Mitgliedern des Komitees ist jedoch, daß Mitglieder des Komitees nicht verlieren können. Das gilt sogar für die "Light"-Versionen. Und das nicht, weil Komitee-Mitglieder einfach das bessere Würfelglück hätten (was sie natürlich unangezweifelt haben), nicht weil sie die Regeln soviel besser können (was nichtsdestoweniger stimmt, da niemand die Regeln so gut kennt wie die Mitglieder des Komitees) und schon gar nicht, weil sie dauernd Regeln dazu erfinden würden (das darf nur der "Hüter der Regeln", das gefürchtetste Mitglied des Komitees, dem immer ein Protokollant zur Seite stehen muß, damit die ganzen neuen Regeln auch offiziell werden können, was sie natürlich nur werden, wenn alle Komitee-Mitglieder zustimmen). Nein, sie können einfach nicht verlieren, weil die Regeln das aussagen. Spiele unter den Komitee-Mitgliedern gestalten sich dadurch sehr langweilig, wenn diese Regel nicht für kurze Zeit unwirksam wird. Was der Leser für den Ausgang aller dargestellten Spiele wissen sollte ist, dass Captain Setrok einer der sechs Mitglieder des Komitees ist, der "Hüter der gehuldigten Steine", der über die Einhaltung der Normen wacht. Setrok ist das in der Öffentlichkeit bekannteste und meistgeachtete Mitglied des Komitees und wird daher oft fälschlich für den Hüter der Regeln gehalten. Zurück nach oben
Gl'k'Tarr:
-tf-Ein Planet nahe Kl'k'tag, der von dem Volk der Gl'kt'Har bewohnt wird. Die Bewohner haben eine Technologie entwickelt, die es Ihnen erlaubt, den gesamten Planeten "verschwinden" zu lassen. Nach der ersten Mission der NCC-5451-G ist dieser Planet der "Vereinten Föderation der Planeten" beigetreten. Zurück nach oben
Gravitationsdrink:
-pfs-Ein aus stark beschleunigten trinkbaren Flüssigkeiten erzeugtes Getränk, das durch ein phasenverschobenes Gravitationsfeld beeinflusst wird. Erzeugt, obwohl nicht nachweislich Alkohol enthalten ist, Rauschzustände bei Chefingenieuren. Zurück nach oben
Green, Ensign Hugh P.:
-pfs-Der Turboliftpage und vormalige Pilot stammt von Alpha Tau Slimon, eine Region des Weltraums, die mal zur Föderation gehörte, aber dann an die Ferengi verhökert wurde, worüber die Föderation wohl der Bewohner wegen recht glücklich war. Die Versuche der Midnight-Besatzung, mit Hugh P. Green ebenso zu verfahren, sind bisher allerdings gescheitert. Ensign Green ist nicht besonders groß ("huge"), obwohl er sich selbst so aussprechen würde, und zumindest vom Aussehen her auch nicht grün. Zurück nach oben
GRONOS:
-pfs- Technologischer Hoflieferant der Sternenflotte mit mehreren Fertigungsstätten in Ibbenbüren. Stellt so ziemlich alles für die Sternenflotte her: Shuttles, Kommunikatoren, medizinischen Bedarf, Holodeck-Abenteuer und natürlich den Crew-List-Manager®, sozusagen eine Ibbenbüren Company Making Everything (ICME). Schon allein der Name "GSD", der vorne auf Shuttles prangt, gibt diesen ein schnittiges Flair. Zurück nach oben
H'Dof, Lieutenant T'Sro:
-pfs-Die Halb-Betazoide, Counselor auf der USS Midnight, hält sich für die einzige vernünftig denkende und menschlich handelnde Person an Bord. Wer weiß, vielleicht ist sie es, auf der Midnight ist das eh nicht von Bedeutung. Zieht sie die Stirn kraus, so verblüfft sie einmal mehr, wie menschenfeindlich, arrogant, pflichtvergessen und brutal die übrige Crew handelt, worüber sie laut und verzweifelt protestiert - ungehört, man schenkt ihr ein Lächeln. Versuche, mehr Freundlichkeit (Captain-Setrok-Day) oder gar Musik (!) an Bord durchzusetzen, werden mit aller nötigen Härte niedergeschlagen. Versuche, dem Captain Vorschläge zu machen, deutet dieser als Einmischung, Anmaßung oder gar persönlichen Angriff. Doch hin und wieder kann sie ihn überzeugen, wenn auch nur mit Tricks. Zu seinem größten Bedauern hält sie sich häufig auf der Brücke auf, da sehr wenige Leute in ihre Sprechstunde kommen. Obwohl ihre Frisur schrecklich ist (Zitat Commander Ev'I l'Man) und sie zu sehr geschminkt (Andeutung Captain Setrok) muss sie wohl eine hübsche und auch intelligente Frau Anfang 30 sein - aber wie gesagt... auf der Midnight.... Lebenslauf in Kürze: 2366 auf Betazed geboren (Betazed-Mutter, menschlicher Vater), zieht 2381 mit ihrer Familie auf die Erde. 2382-2385 Sternenflottenakademie Ibbenbüren, belegt dort 2383 alte Sprachen bei Lt. Setrok. 2386 Postgraduiertenstudium Diplomatie. 2387-2390 Psychologiestudium auf Betazed. 2391-2393 Dienst als Ensign, dann als Lieutenant Jr. Grade im Sternenflottenhauptquartier. Seit 2394 auf der USS Midnight. Zurück nach oben
H'Str, Admiral:
-pfs-Ein hünenhafter, großer und noch viel bärtigerer Mann, der in seinem Sektor ein strenges Regiment -mal von Deep Space 13, mal von Deep Space Hope aus- führt. Der Rang ist eigentlich zu vernachlässigen, denn er flößt schon allein aufgrund seiner Erscheinung hohen Respekt ein. Jungen Kadetten wird gedroht, sie müssten bei Admiral H'Str antreten, wenn sie ihren Teller nicht leeräßen oder nicht rechtzeitig ins Bett gingen. Er kann aber auch mitfühlend sein. So übergab er dem Setrok in einem der schwersten Momente seines Lebens eine neue Uniformjacke, die dieser erst nüchtern betrachtete ("Super, Sir"), dann aber ins Herz schloss. Mit den bedeutensten und sensibelsten Missionen betraut er natürlich die Midnight. Zurück nach oben
Hawk, Dr.:
-pfs-Holographischer Arzt auf der USS Midnight, in der fünften Episode mit einer Selbstabschaltungsautomatik ausgestattet, die ihm jedoch nicht viel nützte, als er von der Besatzung in brutalen Holodeck-Trainings eingesetzt wurde. Wieder, wieder und wieder wurde er ein Opfer der Kontrahenten (KILLED HAWK), was zu einer Korrosion seines Persönlichkeitsprofils führte. Auf Antrag des Counselors wurde daher das Medizinische Notfallprogramm aus den Datenbänken gelöscht. Zurück nach oben
Hazardous Area:
-tf-Ein Bereich der USS Midnight, der von der Crew strikt gemieden wird. In diesen Räumen kamen schon einige Besatzungsmitglieder auf dramatische und tragische Weise ums Leben. Das sogenannte "Vorspannsyndrom", über das der Doktor der Midnight eine medizinische Arbeit schreibt, schlägt mit Vorliebe hier zu. Teufelsaustreibungen des Bordexorzisten zeigten bisher keine Wirkung. Also "Keep out!" Zurück nach oben
Holodeck:
-tf-Auf den Holodecks kann die Mannschaft sich eine eigene Realität schaffen um sich zu entspannen, oder zu trainieren. Die Holo-Programme können in der Schiffs-Datenbank gespeichert werden und später wieder abgerufen werden. Die Midnight besitzt 13 Holodecks. Besonders beliebt sind die Kampfsimulationen des Dr. Bridgeman und des zweiten Offiziers Lt. Cmdr. Sebuk Ru'bak, wobei die "übertriebene" Härte dieser Simulationen bei manchen Crewmitgliedern Fragen aufwirft. Zurück nach oben
Ibbenbüren:
-tf- s. Erde ;-) Zurück nach oben
Ishut-Virus:
-pfs-Ging 2393 auf dem Planeten Danjapo um. Nur wenige als pathologisch klar erkennbare Symptome wie der zwanghafte Wunsch, Raumschiffe zu zerstören oder die Weltherrschaft an sich zu reißen - ansonsten ungefährlich. Genaue Diagnose -besonders die Unterscheidung von der Sutrikovschen Besessenheit ist wichtig für die Behandlung- ist nur aus nächster Nähe möglich. Befällt das Gehirn. Mit einem Serum nur für kurze Zeit unterdrückbar. Zwischen 2396 und 2397 wurde nun auch ein Heilmittel gefunden. Zurück nach oben
Ivil Campmans Quartier:
-pfs-Ständig empfangsbereite Kommunikationskonsolen, teilweise aufgeschraubt, um sie mit neuester Technik nachzurüsten, geben diesem Raum ein verständigungsfreudiges Flair und machen dem fernmeldetechnischen Offizier alle Ehre. In zahlreichen Stunden seiner Freizeit hält er viele Subraumkanäle geöffnet, um mit der ganzen bekannten Galaxie im Kontakt zu bleiben. Ein Hobby, das durch Ultimate Subspace Messenging ganz neue Dimensionen erhält. Zurück nach oben
Jacke von Captain Setrok ("dem Setrok seine Jacke"):
-tf-In Episode 5 erhält Captain Setrok diese Prototyp-Jacke von Admiral H'St'R. Diese Jacke zeichnet sich durch die Vielzahl an Taschen und ihre modische Erscheinungsform aus und besitzt eine eingebaute mächtige Waffe, welche aus der Serie "Galaxo und sein Zauberstern", entnommen worden ist. Diese Waffe war die einzige, die gegen Galaxos Zauberstern eingesetzt werden konnte. Ein Duell zwischen Galaxo und Captain Setrok wird mit Spannung erwartet... aber das ist eine andere Geschichte und soll an einer anderen Stelle erzählt werden. Zurück nach oben
Kampfkuh:
-tf-Neben dem Bügeleisen eine weitere unbarmherzige Waffe der Föderation, die nur gegen die schlimmsten Feinde eingesetzt wird. Die gemeine Kampfkuh ist die meiste Zeit getarnt, kann fliegen (SEHR SCHNELL!) und wird als "Großflächenbomber" eingesetzt. Über ein geschicktes Kommunikationsnetz, welches der normale Beobachter als ein einfaches "Muhhh!" einstuft, befinden sich die Kampfkuhgeschwader in einer Art "Vulkanischer-Gedankenverschmelzung". Als Nahrung dienen Brennnesseln, welche einen hohen Würz- und Frischegehalte aufweisen müssen. Die größten und vor allem hochwertigsten Brennnesselfelder befinden sich im Osningviertel der Weltstadt Ibbenbüren auf der Erde. Captain Setrok selbst unterhält einige dieser Felder. Die Brennnesseln dieser Felder werden hauptsächlich der "Schnellen-Elite-Kampfkuh-Truppe (SEKT)", welche von Flottenkampfkuhadmiral Martha geführt wird, zur Verfügung gestellt. Schirmherr dieses einzigartigen Waffensystems ist der Commander Ev'E n'Mor Ev'I l'Man, der in Lehen die knallharte Ausbildung der Kampfkühe selbst überwacht und leitet. Zurück nach oben
Käsefondue:
-pfs-Ein Schweizer Gericht aus geschmolzenem Käse, in das einem speziellen Ritus nach gewürfeltes Brot getunkt wird. Wegen seines würzigen Geschmacks wurde es zu einem beliebten Gericht für Capt. Setrok und seinen Ersten Offizier nachdem Setrok diese Anregung in einer Parallelrealität bekommen hatte. Der zeremonielle Verzehr eines K. kann sich, begleitet von Malzbier, über einen ganzen Abend hinziehen. Zurück nach oben
Kommunikationskonsole:
-pfs-Seit dem Unfall der Midnight-F von der taktischen Konsole getrennt. Ermöglicht nicht nur die Kommunikation mit anderen Schiffen 128-Kanal-Stereo- und Surround-Qualität, sondern auch das Abhören von Gesprächen zwischen zwei anderen Gesprächspartnern, was natürlich nur in diplomatischen Notfällen oder in Parallelrealitäten gegen die Gegner eingesetzt wird. Zum Leidwesen der Besatzung kann auch Musik über die Kommunikationskanäle schiffsweit übertragen werden, denn nicht immer wird gute Musik ausgewählt. Pflichtvergessene Kommunikationsoffiziere nutzen das System, um unzügliche Bilder aus Kerzenwachs durch das Schiff zu senden. Sinnvoller ist da schon die Möglichkeit, EM-Band-Muster in Töne umzuwandeln. Bearbeitung von Stimmnachrichten mit Hall und ähnlichen Effekten ist ebenfalls möglich und wird insbesondere vom Zweiten Offizier geschätzt, was seine beiden Vorgesetzten jedoch eher belächeln. Die Konsole voll im Griff hat Lt. Ivil Campman, der sie -gut unterrichteten Quellen zufolge- mit holländischer Software betreibt. Ferner befinden sich kleinere Kommunikationsvorrichtungen, die holographische Bilder der Gesprächspartner erzeugen können, in den Mannschaftsquartieren und den Büros. Zurück nach oben
Kommunikatoren, visuelle:
-pfs-Hergestellt unter dem Markennamen "Gamma 6" in den GRONOS Manufakturen in Ibbenbüren-Laggenbeck. Im Einsatz seit dem 6. Dezember 2394 (Sternzeit 71995,1), als sie der Crew als Nikolausgeschenk für die hervorragenden bisherigen Leistungen in früheren Missionen zugedacht wurden. Sie ermöglichen dem Personalchef und Ersten Offizier Commander Ev'I l'Man, Urteile über Frisuren seiner Schützlinge abzugeben, was der Mannschaftsbeurteilung fast unentbehrlich ist. Zunächst bestand allerdings Lebensgefahr, wenn man durch das holographisch erzeugte Bild ging, was man den Turbolift-Pagen ausgiebig testen ließ. Dieses Problem wurde zwar behoben, jedoch blieb ein Fehler im Bildaufbau, in dem alltäglichen Fall, dass sich die beiden Benutzer, die sich über den Kommunikator unterhalten -aus welchen Gründen auch immer- direkt gegenüberstehen. Ein Problem, das ohne den Einsatz der Midnight-Crew nie entdeckt worden wäre. Sie ermöglichen die Ortung ihrer Besitzer im Schiff, was bei durchgedrehten Aufpassern und Gästen wohl am nützlichsten wäre, wenn sie jene nicht ablegen würden. Zurück nach oben
Lehen:
-tf- Das prunkvolle Villenviertel der Metropole Ibbenbüren auf dem Planten Erde. Hier haben auch Commander Ev'I l'Man und Admiral D'Kas ihren "festen" Wohnsitz. Das Raumfahrtmuseum ist ebenfalls hier beherbergt, in dem man die Meilensteine der Geschichte der modernen Raumfahrt begutachten kann. Zurück nach oben
M'Aurel 1:
-pfs- Ein romulanischer Warbird, der zu einer ganzen Flotte von Warbirds gehört, welche die Midnight in Episode 7 nahe des Mondes M'Aurel angegriffen hat. Durch ein beherztes Manöver des ersten Offiziers der Midnight, unter Benutzung der "Uschtok 13 Methode", konnte ein Großteil dieser Flotte vernichtet werden. Dieses Manöver ging in die Geschichte als das "Midnight Manöver" ein. Zurück nach oben
Malzbier:
-pfs-Ein Getränk für die wirklich harten Krieger. Besonders beliebt unter den Führungsoffizieren der Midnight. Den richtigen Genuss erfährt der Kenner nur bei Malzbier von ausgewählten Brauorten und bei 6°C. Eines der weniger Nahrungsmittel, das der Erste Offizier noch aus den Räumlichkeiten des Captains zu sich nimmt. Zurück nach oben
Mandarinen und Erdnüsse:
s. Erdnüsse und Mandarinen. Zurück nach oben
Maschinenraum:
-tf-Das Herz der USS Midnight. Hier befindet sich der Warpkern und der Fusionsreaktor. Das gesamte Schiff bezieht seine Energie hierher. Von hier aus ist es auch möglich über die Computerterminals das gesamte Schiff zu steuern. Der Maschinenraum gilt als ein sehr sicherheitssensitiver Bereich. Herrscher des Maschinenraumes ist der Chefingenieur des Schiffes. Zurück nach oben
Media Noctis Fleet Yards:
-pfs-Hier, im Orbit des Mars, erstand die Midnight, größtenteils durch Replikation. Die Werften -die größten der Sternenflotte- überziehen einen großen Bereich des Mars mit Replikatorphalanxen, die zur Hälfte für Erstellung von Schiffen, zur anderen Hälfte zur Stillung des Hungers der Werftarbeiter gedacht sind. Die Replikation der Hülle bildet den ersten Schritt des Raumschiffbaus. Kraftfelder halten das Schiff im Orbit, während durch Techniker die ebenfalls replizierte Technik und Innenausstattung angebracht werden. Doktor Silverbat überwachte die Entwicklung und Konstruktion, jedoch nicht ohne Hintergedanken. Zurück nach oben
Merchandizing:
-pfs-

Zurück nach oben

Mix'me'Wat:
-pfs-Der Barmixer, Erfinder des Gravitationsdrinks. Obwohl er einen Mixer bedienen kann und sich schon deshalb fast als Erster Offizier eignet, ging er nicht in die Sternenflotte, denn die Disziplin unter Admiral D'Kas auf der Akademie sagte ihm nicht zu. In einer Parallelrealität war er allerdings Chefingenieur, was Mr. Ru'bak gar nicht behagte. Wurde später in Spionage-Verwicklungen gezogen. Zurück nach oben
Mond M'Aurel:
-tf-In Episode 7 wurden Dr. Bridgeman und Lt. Cmdr. Mel Brecht beauftragt eine dort ansässige Untergrundbewegung der Romulaner aufzuspüren und unschädlich zu machen. Der Mond liegt nahe der ehemaligen Neutralen Zone. Auf diesem Mond gibt es ein weit verzweigtes Höhlennetz, welches tief unter der Erde liegt. Zurück nach oben
Monitorwand des Setrok:
-pfs-Eine Anordnung von Hologrammen, mit denen der Captain überwachen kann, was auf seinem Schiff vor sich geht. Ob das Streben des Kapitäns nach Neuigkeiten jedoch soweit geht, dass er auch die Quartiere im Auge behält, darf bestritten werden. Zurück nach oben
Montesilvan, Lieutenant Anasthasia:
-pfs-Pflegerin in der Krankenstation. Kennt Dr. Bridgeman noch von der Sternenflottenakademie, wo sie als eine der besten ihres Faches abschnitt. Bei ihrer Arbeit, die ihr viel Freude macht, zeigt sie hohen Einsatz, aber auch menschliche Regungen und moralische Standards, was sie dem Rest der Crew etwas fremd erscheinen lässt. Lebenslauf in Kürze: 2376 geboren. 2392-2395 Sternenflottenakademie Ibbenbüren, wo sie Steve Bridgeman und Commander Setrok kennenlernt. Seit 2396 auf der USS Midnight. Zurück nach oben
MW-0095:
-tf-Dieser alte weiße Frachter gehört zu der Privatflotte der Microsoft AG und stammt aus dem Ende des 21. Jahrhunderts. Die Midnight begegnete diesem Schiff in einer Holodecksimulation in Episode 1 und entging nur knapp einer Katastrophe, als versucht wurde die an Bord der MW-0095 befindliche Software in den Hauptcomputer der Midnight einzuspeisen. Zurück nach oben
Neouwdeipesima, Commander Dr. Indira:
-pfs-Die neue Leiterin der Stellarkartographie und Astrophysik war Dozentin an der Sternenflottenakademie und war an der Entwicklung von Ultimate Warp® maßgeblich beteiligt. Musste sich mit dem Sprechen zunächst etwas zurückhalten, um nicht dem Vorspannsyndrom anheimzufallen. Zurück nach oben
Njunan, Dr.
-pfs-Eine liebenswerte ältere Dame, die ihren medizinischen Dienst als vertretende Chefärztin auf der Krankenstation versieht. Aus irgendeinem absurden Grund glaubt jedoch Commander Ev'I l'Man, sie würde ihn hassen. Er sollte jedoch lieber seinem Captain vertrauen, der sie zur Sicherheit anforderte, als er Bridgeman aufgedrückt bekam, und den sie bei der Behandlung immer mit Schokoladen-Bonbons versorgt. Zurück nach oben
Normfrucht:
-pfs-Der mathematisch-naturwissenschaftliche Beweis, dass man doch Äpfel und Birnen zusammenzählen kann. Auf den eigentlich sehr naheliegenden Trick, einfach den aus der Bruchrechnung hinlänglich bekannten Hauptnenner zu finden, kam man allerdings erst am Anfang des 24. Jahrhunderts. Dieser Hauptnenner ist die Normfrucht, eine Züchtung aus bekannten und wohlschmeckenden Früchten. In Rechnungen bringt man die Anzahl der konventionellen Früchte dadurch auf den Hauptnenner Normfrucht, dass man den prozentualen DNS-Anteil der Frucht in der Normfrucht in die Rechnung einbezieht. Normfrüchte sind, abgesehen von der mathematischen schlichten Genialität, deshalb so beliebt, weil sie gesund, sättigend und wohlschmeckend sind - genau das Richtige für Führungsoffiziere nach einer anstrengenden Außenmission. Zurück nach oben
O'Tare, Lt. Richard:
s. Shuttle des Lt. O'Tare. Zurück nach oben
Oppdio Bonum IV:
-tf-Dieser Planet liegt im tiefen Herzen des "Oppido-Bonum"-Systems. Es gibt dort zivilisiertes Leben auf der Stufe der Antike. Sein Markenzeichen sind die weiten Lavendelfelder, die diesen Planeten "schmücken". Admiral D'Kas entschied sich dort zu bleiben und seinen Posten bei der Sternenflotte aufzugeben. Erstaunlicherweise fand Captain Setrok hier einen lang vermissten Gegenstand, den er auf dem Holodeck verloren hat, wieder. Zurück nach oben
Oppido-Bonum-System:
-tf-Ein Sternensystem voller Mysterien. Der langjährige Flottenadmiral D'Kas machte es sich zu seiner Lebensaufgabe dieses Sternensystem zu finden. Das System kann Computerstörungen bei hindurchfliegenden Schiffen hervorrufen. Die Holodecks, die Energieversorgung, sowie der Antrieb der Midnight wurden in Episode 3 schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Romulaner beanspruchen dieses Gebiet des Weltraumes für sich. Zurück nach oben
Personalbüro des Ersten Offiziers:
-tf-Ein Großteil der Besatzung erkennt die Autorität und die Funktion des Ersten Offiziers als Personalchef an, daher verwundert die etwas bizarre Einrichtung des Personalbüros von Cmdr. Ev'I l'Man schon so manches Besatzungsmitglied. Das Zentrum dieses Raumes bildet ein kleiner, einfacher und wackliger Holztisch mit zwei "Stühlen". Der eine ist schlicht, aus Holz, hat eine Sitzfläche auf ca. 60cm Höhe und würde als "Melkschemel" durchgehen - anzumerken bleibt hier, dass sich eine Kampfkuh z.B. niemals melken lassen würde. Der andere ist aus dem feinsten und edelsten Holz der Föderation geschnitzt - von Hand natürlich -, mit teurem Samt überzogen, besitzt eine überdimensionale Rückenlehne und Armlehnen, in denen auf raffinierte Weise allerlei technischer Schickschnack versteckt ist, wie z.B. ein Steuerkonsole für die im "Melkschemel" noch raffinierter versteckten Folterinstrumente. Die Sitzfläche des "Thrones", wie der Stuhl des Personalchefs von einigen Besatzungsmitgliedern genannt wird, lässt sich nur über Ort-zu-Ort Transfer erreichen, da sie sich auf ca. 2,50m Höhe befindet. Die Wände des Raumes und der Thron selbst sind mit bizarren Holzschnitzereien überzogen, welche zum größten Teil Szenen der "Versklavung", "Unterdrückung" und "Bestrafung" zeigen. Lateinische Inschriften, deren Bedeutungen aus Jugendschutzgründen hier nicht näher erläutert werden, vollenden die beklemmende Atmosphäre dieses Raumes. Eingerichtet wurde dieser Raum vom Schiffsexorzisten Lt. Ashley Courage persönlich. Der Captain und der Erste Offizier sprachen Lt. Courage für diese Leistung besonderen Dank aus und würdigten diese mit einer Einweihung des "Melkschemels" durch eine sechs Stunden "Dauerbesitzung" von Ensign Hugh P. Green. Zurück nach oben
Phaser:
-pfs-Hinter dem leicht dahingesagten Ausdruck des Fachbegriffs "abphasern®" verbirgt sich eine taktisch höchst delikate Vorgehensweise, die vom taktischen Offizier bis ins kleinste Detail eingeübt wurde und auch vom Ersten Offizier perfekt beherrscht wird. Weitaus weniger beachtlich als das technische Können ist die Technik der Phaser als einfache Strahlenwaffen - selbstverständlich auf neuestem Stand. Zurück nach oben
Photonentorpedos:
-tf/pfs- Diese Waffe gehört zu den primären Waffensystemen der USS Midnigt. Die Detonationskraft eines solchen Torpedos ist immens. Die neuesten Ausführungen, welche die Midnight natürlich hat, können sogar ganze Planeten zerstören, die natürlich "ganz sicher" unbewohnt sind. Diese Torpedos werden auch mit Vorliebe von der Crew an Silvester zu Silversterböllern umfunktioniert, was der Captain aber nicht unterstützt. Zurück nach oben
Planet, irgendwo im Gamma-Quadranten:
-tf-Ein wunderschöner Planet mit blauen Meeren, weißen Wolkenschichten und grünen Landmassen. Die Bevölkerung auf diesem Planeten ist schon weit fortgeschritten und besitzt die einfache WARP-Technologie. Am Ende von Episode 7 entschließt sich Captain Setrok als letzte diplomatische Handlung einen "Ersten Kontakt" zu diesem Planten aufzunehmen. Zurück nach oben
Pocket Doc®:
-pfs-Enorm anpassungsfähiger holographischer Arzt, der in einer schmucken grünen Schachtel transportiert werden kann. Als Rache über die sarkastischen Artikel die Dr. Silverbat über die Konstrukteure von GRONOS schrieb -niemand tut das ungestraft-, wurde dem Pocket Doc® ein Bedürfnis nach Nahrung und Zuneigung eingebaut. Dafür besitzt er allerdings schauspielerische Fähigkeiten und eine telepathische Schnittstelle. Zurück nach oben
Präsident des Planeten Gl'k'Tarr:
-pfs-Dieser hochrangige Politiker repräsentierte sein Volk gegenüber einem agressiven cardassianischen Gul, den er durch das Verschwindenlassen von Gl'k'Tarr tüchtig verwirren konnte. Nach dieser Auseinandersetzung, von der Midnight in ihrer ersten Mission mitangehört, verhandelte der Präsident, dessen wahrscheinlich unaussprechliche Name nicht überliefert wurde, mit Captain Setrok über den Betritt zur Föderation, wobei er diesem ausschließlich mit der Aussprache der Namen Probleme bereitete. Ansonsten zeigte er sich aber "ganz wild", der Föderation beitreten zu wollen, was möglicherweise mit der Überredungskunst Setroks zusammenhing. Zurück nach oben
Q:
-pfs-Das ist eine andere Geschichte.... Zurück nach oben
QR77:
-pfs-Eine totgeschwiegene und offiziell geleugnete Abteilung der Sternenflotte, die anscheinend auch nichts anderes tut, als Versetzungen anzuordnen. Weitere Daten gelöscht. Zurück nach oben
Quartier des Admr. D'Kas:
-tf-Auf der Raumbasis 0815 hat sich der Admiral sein Quartier eingerichtet. Sein Quartier ist sehr altertümlich gestaltet und es lassen sich viele historische Reliquien dort finden. Seine Vorliebe für die lateinische Sprache spiegelt sich in den vielen lateinischen Büchern wieder, die er dort aufbewahrt. Zurück nach oben
Quartier des Captain Setrok:
-pfs-Die raren Besucher sehen beim Eintritt in das Zimmer Bücherregale, ein besonders gehütetes Modell der Station Deep Space 13 und betrachten vielleicht die in besonders angenehmen Farben gehaltenen Wände und den fantastischen Blick in den Weltraum aus den zahlreichen Fenstern. Holographische Emitter lassen den Raum überdies aussehen, wie auch immer Setrok es will. Setrok nimmt es sich heraus, hierfür Technik zu reservieren, die funktioniert. In der Nacht beruhigen ihn Holographien von Nordseestränden, Mondlandschaften und weiteren Orten, die seine Fantasie erschafft. Morgens weckt ihn die Gronos Holographic Alarm Clock®. Sein Quartier ist das einzige an Bord, in welchem die holographischen Emitter auch außerhalb der Weihnachtszeit und von medizinischen Notfällen Energie erhalten. Deshalb ist der Captain auch so ein ausgeschlafener Bursche. In Episode 6 lokalisiert man sein Quartier auf Deck 32, Sektion 17 alpha, was jedoch in den Bereich der vielen Legenden, die sich um Setrok ranken, verwiesen werden kann, denn in Wirklichkeit befindet sich sein Quartier - nein, sagen wir lieber: nimmt sein Quartier das Deck 26 ein. Zurück nach oben
Quartier des Ersten Offiziers:
-tf-Die Einrichtung des Quartiers von Commander Ev'I l'Man an Bord der Midnight spricht für den Charakter der "Nummer Eins". Strikte, deutliche Formen, Holzhauereien, dunkel behangene Wände. Das Zentrum des Zimmers bildet sein überdimensional großer und massiver Holztisch. Der Commander zieht sich gerne in sein Quartier zurück um dort seine Berichte anzufertigen. Gäste werden hier nur selten empfangen. Zugang hat lediglich Captain Setrok. Wichtige Entscheidungen werden entweder hier oder im Quartier des Captains selbst gefällt. Zurück nach oben
Quartier des Lt. Steve Bridgeman, MD:
-tf-Sound, Sound und nochmals Sound - das ist alles, was der Außenstehende vom Quartier des Doktors mitbekommt. Eine überdimensionale Hifi-Anlage sorgt für eben diesen, wenn der Doktor seinem Hobby frönt, alte Spiele auf einem noch älteren PC zu spielen, oder nostalgische Actionvideos aus dem alten "Hollywood" sich zu Gemüte zu führen. Der Doktor empfängt nur selten Besuch, da die Enge seines Quartiers dazu nicht gerade einlädt - es ist vollgestellt mir allerlei technischen Unterhaltungsmedien der "alten Zeit". Der Doktor besitzt die wertvollste und größte Sammlung dieser Geräte aus der Ära des 20. Jahrhunderts. An das Quartier eines Arztes erinnert hier nichts, der Doktor selbst sagt, dass er nur hier richtig "abschalten" könnte - wobei beim "Anschalten" aller seiner technischen Einrichtungen schon Schwankungen in Energiespulen und sogar im Warpfeld gemessen worden sind. Lt. Cmdr. Mel Brecht arbeitet an diesem Problem. Solange ist es dem Doktor vom Captain untersagt worden, seine Geräte während Kampfhandlungen oder kritischen Missionen einzuschalten. Zurück nach oben
Quartier des Sebuk Ru'bak:
-pfs-Viele, besonders verschnörkelte Blutweinflaschen und dementsprechende Gläser zieren den Raum des Zweiten Offiziers. Ferner sammelt er traditionelle klingonische Waffen, die neben den zahlreichen Büchern mit klingonischen Kriegersagen sowie der Poster von klingonischen Opernsängern die ansonsten schlichten Wände zieren. Als größter Anhänger hat er auch eine Kah'less-Statuette neben seinen Auszeichnungen in einem Glasschrank. Daneben ziert eine riesige Computerkonsole den Raum, die er in seiner freien Zeit auf dem technisch neuesten Stand hält, damit er sie auch für die allerneuesten taktischen Simulationen nutzen kann. Er schläft als echter Klingone auf einer harten Pritsche, während das ständig etwas aufgewühlte weiche Bett für weiblichen Besuch reserviert ist. Zurück nach oben
Quertio Nebel:
-tf-Ein riesiger Nebel in einem abgelegenen Sektor des Raumes. Die Führung der Sternenflotte stuft diesen Nebel als äußerst turbulent ein. Die USS Midnight erhält in Episode 6 den Auftrag diesen Nebel zu kartographieren. In diesem Nebel macht die Besatzung der Midnight Bekanntschaft mit dem verrückten Prof. Kwizis Utott, der die Midnight unter seine Kontrolle bringen will. Zurück nach oben
Quis Quid Quod:
-pfs-Konsul des Planeten Cave IV. Führt seine Regierungsgeschäfte mit eiserner Hand, kennt insbesondere alle Besucher seiner Staatsbar und -was auf seinem Planeten selbstverständlich ist- die genauen Koordinaten des Oppido-Bonum-Systems. Die Einreisenden auf den Planeten unterzieht er zunächst einem umfassenden Test der Kenntnisse über diesen legendären Ort. Ob er auch die Leidenschaft seines Volks für das Unaussprechliche Spiel teilt, ist nicht sicher. Zurück nach oben
R'nong, Admiral Hubert Mathew:
-pfs-Nachfolger von seinem alten Freund Admiral D'Kas als Leiter der Akademie. Hatte als solcher mit den angeknacksten Stühlen und zerschnitzten Tischen im Büro zu kämpfen, so dass er -immer Pragmatiker- das alte Büro unangetastet ließ und sich ein neues gab. Als Historiker untersucht er die Dilemmata bei den Revolutionen vergangener Epochen sowie die Feldzüge der Antike, die er knapp zusammenzufassen weiß. Gefürchtet sind sein extravaganter Handschlag und seine unverständliche Kurzschrift, was er jedoch mit Gleichmut trägt. In seinem Urlaub besucht er gerne die Wüsten und Kalisalz-Minen von Cave IV, wo er auch Admiral D'Kas auf dessen Suche nach Oppido Bonum antraf, dessen Position R. natürlich kannte. Zurück nach oben
Reality-O-Meter:
-pfs-Notwendig in Plural-Z-Sektoren, wenn ein Warpkern abgeworfen wurde (Anmerkung: unbedingt vermeiden!) und man zu befürchten hat, dass man in die Realität eindringt. Misst also die Realitätsnähe. Hohe Messungen bei Fernsehserien oder TV-Reportagen sind also nicht zu befürchten. Löst bei zu großer Nähe Realitätsalarm aus. Zurück nach oben
Riesendings, das:
-tf-In der Fachsprache "technische Einrichtung" genannt, ist dies die Bezeichnung für ein riesiges "Etwas", welches die Midnight im Quertio-Nebel entdeckte und auch prompt zerstörte - unbeabsichtigt- natürlich... Als einziger Überlebender dieser Katastrophe konnte Prof. Kwizis Utott an Bord der Midnight gebeamt werden. Zurück nach oben
River, Admiral Max T.:
-pfs-Bezog nach Admiral D'Kas' Verschwinden dessen Posten auf Sternenbasis 0815, eingeweiht in geheime Missionen, gebildet in Musik, alten Sprachen und Literatur, natürlich auch in die Legende von Oppido-Bonum. Zurück nach oben
Ru'bak, Chemyk:
-pfs-Vater von Sebuk Ru'bak. Der klingonische Warpfeldphysiker und Waffentechniker arbeitet seit 2366 für die Sternenflotte und betreibt nebenbei eine kleine Werkstatt für Warpantriebe auf Deep Space 13, genannt "Ru'bak Electronics". Zurück nach oben
Ru'bak, Lt. Commander Sebuk:
-pfs-Sturm und Drang beschreiben diesen jungen klingonischen Mann wohl recht treffend, der seinen Dienst als Zweiter Offizier der Midnight leistet. Ein ist kühn, aber unerfahren und deshalb wohl auch dem Captain, der ihn gerne etwas herumscheucht, um zu sehen, wie er sich aufregt, loyal. Eine misstrauische Ader gebietet ihm, ständig Gefahr im Schiff zu wittern, dementsprechend während des Dienstes, beim Essen, beim Schlafen und auch sonst ständig zumindest im Gedanken taktische Trainings für alle möglichen Eventualitäten zu entwerfen, die wegen ihrer Komplexität geschätzt, wegen ihrer Brutalität geliebt und wegen ihrer häufigen Ausweglosigkeit gefürchtet sind. Was ihm unbekannt ist, insbesondere an Speisen des Captains, schätzt er nicht und verarbeitet es in einer neuen Simulation. Captain und Erster Offizier schätzen und belächeln seine zuweilen etwas naive Loyalität (Ev'I l'Man: "Brav. Blöd, aber brav."), versuchen aber auch, ihn durch hartes Vorgehen gegen Dienstvorschriften und -anordnungen, die sie selbst zuhauf missachten, diszipliniert zu halten. Eine Gefahr für den weiblichen Anteil der Besatzung und die Schiffsvorräte an echtem Alkohol stellt er selbst dar. Lebenslauf in Kürze: 2363 Geburt auf der klingonischen Heimatwelt, Eltern Chemyk Ru'Bak und Kag'Kah Ru'bakah. 2366 Umsiedlung ins Föderationsgebiet, 2378-2380 Ausbildung als Krieger im klingonischen Reich, 2380-2384 Sternenflottenakademie Ibbenbüren, 2385-2394 Dienst auf verschiedenen klingonischen und Sternenflotten-Schiffe, seit 2394 Dienst auf der Midnight als Lt. Commander, zum ersten Mal als Führungsoffizier, Dez. 2399 Commander, seit 2400 Erster Offizier der USS Discovery. Zurück nach oben
Rüdiger, Computer:
s. Computer. Zurück nach oben
Rupr'cht:
-tf-In Episode 2 erforscht die Crew der USS Midnight diesen Planeten im Rupr'cht-System. Die Ureinwohner dieses Planten haben eine Möglichkeit gefunden sich von ihrer körperlichen Hülle zu befreien und ihr Leben als "Typ B65" Geist weiterzuführen. Ihre neue Erscheinungsform gleicht Nebelschwaden. Weiterhin gibt es auf diesem Planten 35 verschiedene Fledermausarten, 42,12 Falterarten und 17 hundeähnliche Geschöpfe. Zurück nach oben
Rupr'cht-System:
-tf-Dieses Sternensystem wurde am 6. Dezember 2294 entdeckt. Es ist umgeben von dem berüchtigten "Rupr'cht-Gürtel", aus Stein, Geröll, magnetischen Feldern und anderen für Raumfahrer gefährlichen Dingen. Zurück nach oben
Sammlung antiker Lebensmittel:
-pfs-In Capt. Setroks Bereitschaftsraum befindet sich in einem Kühlsystem, das bei vielen Crewmitgliedern Albträume auslöst, eine in seiner Familie von Generation zu Generation weitergegebene Sammlung antiker Lebensmittel. Obwohl Setrok seinen Besuchern niemals etwas davon anbieten würde, erdreisten sich einige Mitglieder der Crew manchmal, sie in dem Glauben zu kosten, sie seinen Nahrungsvorräte. Dies hält die meisten Crewmitglieder nun davon ab, selbst die angebotenen -echten- Speisen zu essen. Zurück nach oben
Selawi, Commander:
-pfs-Leitet die romulanische Untergrundbewegung vom Mond M'Aurel aus. Geschickt, wenn es darum geht, Schiffe der Föderation unauffällig auszuschalten, aber leichtgläubig gegenüber trickreich geschminkten Fremden. Dem Setrok verhandlungstaktisch und seinem Ersten Offizier kriegstechnisch nicht gewachsen. Tja, c'est la vie! Zurück nach oben
Selbstreinigung des Schiffes:
-pfs-Hält die Midnight blitzeblank. Ständig durchsuchen Sensoren das ganze Schiff nach Müll: Erdnuss- und Mandarinenschalen, leider aber auch Setroks Brille. Das System deckt weitgehend seinen eigenen Energiebedarf durch Umwandlung der geschluckten Gegenstände in Energie. Da die Sensoren allerdings Energie benötigen, die nur wettgemacht werden kann, wenn sie Müll verdauen, werden sie in Bereichen, die weniger wichtig sind und nur selten betreten werden, insbesondere im Turbolift, abgeschaltet. Die so gesparte Energie nutzt die Midnight für ausgiebiges Beamen. Zurück nach oben
Setrok, Captain:
-pfs-Wie es der Vulkan-Betazoide Setrok, der die vulkanische Schule der Logik nie ganz abschließen konnte, geschafft hat, in seine Position als Captain zu kommen, ist seinem Ersten Offizier immer noch ein Rätsel. Auch er selbst ist nicht immer glücklich über seinen Posten auf der Midnight. Sein verleugneter Ehrgeiz, die Midnight-G-Besatzung zu einer besseren als alle vorangegangenen, konnte nur enttäuscht werden. Ein gewisser Grimm über die fehlende Perfektion der Besatzung bringt daher gelinde gesagt gewisse Irrationalität und Inhumanität in seine Entscheidungen, Befehle und so weiter, was besonders die weniger vollkommenen Besatzungsmitglieder trifft, also fast alle - außer ihn natürlich. Sein vulkanisches und betazoidisches Erbe machen ihn teilweise telepathisch, was ihm das Spüren von Intelligenz einiger Geisterwesen und das Entdecken von Lügen ermöglicht, ihn allerdings auch für Gedankenübertragungen vom Counselor empfänglich macht. Sein vielgepriesener, aber auch umstrittener Verhandlungsstil, der Parallelen zu dem von Marktschreien und Gebrauchtwagenhändler aufweist, ist nicht weniger gefürchtet als seine Art ein Shuttle zu fliegen. Gerüchten zufolge hat er nach dem Abschluss der Sternenflottenakademie mit Mitabsolventen ein Fluggerät über weite Strecken rückwärts geflogen. Von ihm angebotene Lebensmittel werden selten angenommen, bevor nicht die Unverdorbenheit zweifelsfrei festgestellt wurde. Dass er einen oder mehrere Vornamen hätte oder Frau und Kinder, ist ein böswilliges Gerücht, das von Touristen und Counselors in die Welt gesetzt wurde. Lebenslauf in Kürze: 2354 geboren auf Vulkan als Sohn eines Vulkanischen Botschafters und einer Betazoidin, 2371-2374 Sternenflottenakademie Ibbenbüren, 2375 USS Cairo, 2376-2382 USS Magellan, zuletzt als Lieutenant Senior Grade. 2383 ein Jahr als Dozent an der Sternenflottenakademie, wofür ist nicht ganz klar: wohl alte Sprachen, Archäologie, anscheinend aber auch Diplomatie mit Schwergebiet Erstkontaktsdiplomatie und Interstellarprotokoll. 2384-2393 Kommandant von Deep Space 13, zunächst als Lt. Commander, dann als Commander. Leitet 2386-2389 die Verhandlungen mit den Romulanern. 2391-93 nebenbei Gastdozent für Diplomatie an der Sternenflottenakademie. Captain der Midnight seit Ende 2393-2399, seit 2400 Admiral. Heirat 2401. Zurück nach oben
Shuttle "Emperor":
-tf-Gronos Starship Developement (GSD) baute dieses zur Spionage bestimmte Shuttle. Es trägt die Registernummer NCC-902567/137 und ist in allen Einzelheiten gerüstet für die Spionage des 25. Jahrhunderts. Es ist nicht nur mit einem extrem sparsamen Warpantrieb der neuesten Generation mit Anti-Matter-Direct-Injection (AMDI) ausgestattet, sondern besitzt außerdem noch die Original Uncle Ushtok SPISPOPD®-Technologie und ist somit das erste Shuttle der Sternenflotte mit diesem grandiosen Feature. Der eingebaute Subraum-Transporter durchdringt nicht nur enorme Distanzen, sondern auch die meisten Kraftfelder wie Butter. Holo-Emitter im Shuttle sorgen für Ihre Entspannung auf langen Flügen. Auch die neueste technische Entwicklung auf dem Gebiet der Medizin, der Pocket Doc®, ist beim Paket integriert. Leider kommt es bei der Besatzung schnell zu Verstrahlungen, da die Abschirmung der SPISPOPD-Technik noch nicht ausgreift ist, aber von diesen Kleinigkeiten sieht GSD ab. In Episode 7 nutzten Dr. Bridgeman und Lt. Cmdr. Mel Brecht dieses Shuttle in ihrer geheimen Mission zum Mond M'Aurel. Zurück nach oben
Shuttle 40, die Norton:
-tf-Ein rotes Shuttle der Midnigt, das neben dem von Lt. Richard O'Tare eines der besten ist. Dieses Shuttle wird hauptsächlich von Cmdr. Ev'I l'Man persönlich geflogen, wenn er zusammen mit dem Captain auf eine Mission geht. Wichtiger Bestandteil dieses Shuttles ist der "Falkofant" (manchmal auch "Elefalk" genannt), ein Talisman, der dem Commander und dem Captain schon so einige Male Glück gebracht hat. Dieses Shuttle wurde in Episode 6 von den Touristen gekapert, konnte aber schnell und unversehrt wieder an Bord gebracht werden. Commander Ev'I l'Man war sehr erbost über diesen Vorfall. Zurück nach oben
Shuttle 42, die Superbus:
-tf-Ein hässliches gelbes Shuttle, welches in Episode 6 von den Touristen als Fluchtmittel von der Midnight verwendet worden ist. Dieses Shuttle gehört zu der Klasse der "Grossraumshuttle" der USS Midnight, wobei der gelbe Anstrich auf die frühere Verwendung bei einem größeren interstellaren Transportunternehmen zurückzuführen ist. Zurück nach oben
Shuttle des Lt. Richard O'Tare:
-tf-Dieses Shuttle schrieb Geschichte. Es durchflog die Korona einer Sonne, beschleunigt, OHNE PlusquamWarp-Antrieb, locker auf Warp 9. Auch Zeitsprünge mit Warp 10 sind für dieses Shuttle keine Seltenheit. Einige kleingeistige Wesen sind aber immer wieder ungläubig, wenn es um die Sagen dieses Shuttles geht... wenn die wüssten! Das schafft das LOCKER! Der Pilot Lt. Richard O'Tare gilt als einer der kühnsten der Sternenflotte und die Besatzung der Midnight ist stolz, ihn an Bord haben zu dürfen. Zurück nach oben
Shuttle-Modell:
-pfs-Tarnbares Spielzeug. Ein wunderbares Geschenk des Captains für seinen technikbegeisterten Ersten Offizier, das dieser natürlich sofort versaubaselte. Zurück nach oben
Sicherheitsgurte:
-pfs-Sie waren lange von der Besatzung gefordert worden, da bei jedem Andockmanöver ein Ruck durch die Brücke ging. Dieser Ruf wurde automatisch bei jedem Ruck ans Sternenflottenoberkommando gesendet. Nun sind sie eingebaut, flößen Besuchern von anderen Schiffen Neid ein und erfreuen die Mannschaft mit einem Gefühl an Sicherheit. Insbesondere der Captain legt sie immer mit einem zufriedenen Lächeln an - was will man mehr? Zurück nach oben
Silverbat, Commander Dr. Tomar:
-pfs-Ein Halb-Romulaner, was sich in seiner Direktheit und seiner Skrupellosigkeit äußert, aber auch Halb-Ire, was man seinem seltsamen Humor, seinen flapsigen Sprüchen, seinen unkonventionellen Methoden und nicht zuletzt seinen braun-roten Haaren anmerkt - Eigenschaften, in die sich noch ein guter Schuss Wahnsinn mischt. Zu seinen Hobby zählt es nicht zuletzt, Mannschaftsmitglieder gegeneinander aufzubringen und hinter ihrem Rücken über sie zu lästern oder sie durch manipulierte Subraum-Nachrichten zu verwirren. Hinter der Zahl 37, so wähnt er, verbirgt sein Vorgesetzter Marvin Bathes im Sternenflottenhauptquartier auf Vulkan die Geheimnisse des Universums, so dass Tomar nach erfolgloser Befragung des Admirals nun die Midnight-Crew nervt. Seine Musik hingegen ist bei der Mannschaft beliebt. Sein Wahnsinn, ausgelöst durch ein Virus, hat sogar eine negative Seite: die geplante Zerstörung der Midnight. Mit dem Captain liegt er seit seiner Zeit auf Deep Space 13, wo er bei den Verhandlungen beriet und dadurch später die Entwicklung der Silver Bat Klasse samt der Tarntechnik der Midnight vorantreiben konnte, in einer Hassliebe. Auch in der Spionage ist er bewandert, aber nicht mit dem Setrokschen Merksatz "Vertraue deinem Freund genausowenig wie deinem Feind, wenn nicht noch weniger" bekannt, was ihm zum Verhängnis wird. Lebenslauf in Kürze: geboren 2350 in Seegan, Irland (Eltern: irischer Vater, romulanische Mutter). Absolviert 2372 sein Psychologie-, 2373 sein Philosophie- und 2375 sein Geschichts-Studium. 2380-2385 Einsatz auf Sternenflottenschiffen als Counselor. 2386-2387 Berater Setroks auf DS 13, überwacht danach die Entwicklung der SPISPOPD®-Technik, bekommt aber 2389 die Unterzeichnung der Bündnisverträge mit. Seit 2390 Führungsoffizier auf der Vulkanischen Akademie der Sternenflotte. Regt 2392 nach Zerstörung der Midnight-F die Entwicklung der Silver Bat Klasse an. 2393 Aufenthalt auf Danjapo, Infektion mit dem Ishut-Virus. 2395 Versetzung auf die Midnight, kurzzeitige Ernennung zum Zweiten, dann zum Ersten Offizier, Abtransport in eine medizinische Einrichtung zur Heilung der Ishut-Krankheit, ein paar Jahre später geheilt. 2399 Einsatz auf M'Aurel, durch eine Infusion eines Kollegen bei der Mission Heilungsvorgang rückgängig gemacht. Zurück nach oben
Sitrek, Sub-Commander:
-pfs-Commander Setroks Erster Offizier während seines Kommandos über den Warbird Gronos. Etwaige phonetische Ähnlichkeiten mit den Namen "Sea Quest" oder "Star Trek" sind natürlich rein zufällig! Zurück nach oben
SKS Magellan A. B und C:
-tf-Diese Reihe von Schlachtkreuzern werden von Captain Toe Wollmas in der Parallelwelt kommandiert, in der sich Captain Setrok in Episode 4 wiederfindet. Diese Schiffe sind mit den gefürchteten Kampfkühen bestückt. Zurück nach oben
SKS Midnight:
s. USS Midnight, Ebenbilder der. Zurück nach oben
SPISPOPD®:
-tf-Ist die Bezeichnung für einen Materiewandler, mit dem es der USS Midnight ermöglicht wird durch Materie zu fliegen. Die Grundfunktion von SPISPOPD tarnt das Schiff, und macht es damit unsichtbar für andere Schiffe. Auf eine solche Art getarnte Schiffe können allerdings mit dem "Uschtok-Manöver" ausfindig gemacht werden. Das Tarnschild, sowie die erweiterte Materiewandlerfunktion benötigen einen großen Teil der Schiffsenergie. Als Grundlage der Entwicklung diente das "Pegasus-Projekt", welches 25 Jahre vor der Entwicklung der SPISPOPD Technik einen Meilenstein in der Geschichte der Materiewandlung setzte. Zurück nach oben
Stellarkartographie und Astrophysik:
-tf/pfs- Diese neue Einrichtung wird in Episode 7 auf der Midnight eingerichtet, während sie an die Sternenbasis "Deep Space Hope" angedockt ist. Notwendig wurde sie durch die Einrichtung von Ultimate Warp®. Die Leiterin der Abteilung ist Commander Indira Neouwdeipesima, ScD. Etwa 100 der fähigsten Stellargeographen und Astrophysiker arbeiten unter ihr. Zurück nach oben
Sternenbasis 0815:
-tf-Diese Sternenbasis gehört zu den älteren der Sternenflotte. Sie wird von Admiral D'Kas geleitet. Auffällig sind vor allem die Farben Gelb, Orange und ein sattes Grün, welche der Raumstation ein gewissen "Flair" geben. Auf- und Nachrüstarbeiten an Raumschiffen gehören zu den Hauptaufträgen dieser Station. Der persönliche Gemüsegarten von Admiral D'Kas befindet sich ebenfalls hier. An der Andocksektion 13 sind noch die Spuren der "geglückten" Andockmanöver von Ensign Crashy Closewood zu sehen. Zurück nach oben
Sternenflottenakademie:
-tf-Die Akademie befindet sich in Ibbenbüren, auf dem Planeten Erde. Leiter der Akademie waren Admiral Izmir Do'Hegal, Admiral D'Kas und Admiral R'nong. Die Akademie wird mit strenger Hand geführt und ist spätestens nach der Amtszeit von Admiral D'Kas ein Ort voller Zucht, Ordnung und vor allem Disziplin. Das Ausbildungszentrum der Sternenflotte verfügt über die neusten technischen Einrichtungen (nachdem diese auf der Midnight getestet worden sind!) und das qualifizierteste Lehrpersonal, welches die Sternenflotte zu bieten hat. Zurück nach oben
Steuerkonsole:
-pfs-Eine Computereinheit auf der Brücke die sich nach der Umsetzung von Hugh P. Green in den Turbolift unter der Kontrolle von Ev'I l'Schroed befindet. Die Konsole beeinflusst eine Computersteuerung, die für lange Reisen unabdingbar ist. Für Andockmanöver oder abgesteckte Routen mit Forschungszweck wird die Flugkontrolle von der OPS wahrgenommen, was nicht immer guten Einfluss auf das Flugverhalten hat. Zurück nach oben
Sutrikov, Mihail:
-pfs-Vielzitierter Geisterforscher des 21. Jahrhunderts, der mit den für die Verhältnisse des 24. Jahrunderts primitivsten Mitteln Geister erforschte und katalogisierte. Bekannt geworden durch seinen "Geisterführer", in dem er übernatürliche Wesen in A-, B- und C-Gruppen einordnete und durchnummerierte und überdies die Besessenheit von Lebewesen durch Geister beschrieb. Zurück nach oben
Sutrikovsche Besessenheit:
-pfs-Nach ihrem Entdecker Mihail Sutrikov benannt. Entsteht durch Besessenheit von Geistern. Symptome ähneln dem Ishut-Virus. Im Gegensatz zu diesem kann die Besessenheit jedoch durch einen Schiffsexorzisten (sollte man immer an Bord haben) ausgetrieben werden. Zurück nach oben
Taktische Station:
-tf-Diese Station befindet sich auf der Brücke und wird vom Taktischen Offizier bedient (manchmal auch von verrückten Touristen). An dieser Konsole können alle aktiven und passiven Waffen- und Verteidigungssysteme des Schiffes bedient werden. Noch bis zur NCC-5451-F war an diese taktische Konsole auch das Kommunikationsterminal angeschlossen. Aufgrund eines folgenschweren Fehlers wurde bei der Aktivierung der Grußfrequenzen ein verbündetes romulanisches Schiff zerstört, woraufhin auf der NCC-5451-G die taktische Konsole wieder von der Kommunikationskonsole getrennt wurde. Zurück nach oben
Tarnschild:
s. SPISPOPD Zurück nach oben
Therapiezimmer des Counselors:
-pfs-Mit sehr viel Schnickschnack und Kitsch eingerichtet. Es wird nicht sonderlich häufig besucht, weshalb genauere Informationen nicht möglich sind. Dies kann man bedauern, man muss es aber nicht. Allerdings hängt der Counselor wegen der geringen Patientenzahl häufig auf der Brücke ab und geht dem Captain auf die Nerven, was dieser sicherlich beklagt. Zurück nach oben
Thirteen Lounge:
-tf-Die Bar auf Deck 13 bekam ihren Namen "Thirteen Lounge" in der Episode 3, nachdem der Name "Der 13. Trunk" zu einseitig und deutlich erschien. Die Bar besitzt viele Fenster, die einen beruhigenden Blick in das Weltall ermöglichen. Wer Entspannung und Abwechslung sucht, oder sich einfach nur besaufen will, der findet in der "Thirteen Lounge" der Midnight einen Verbündeten. Um das Wohlbefinden der Gäste kümmert sich der Barkeeper Mix'me'Wat und sein Assistent Nr. Bloed. Zurück nach oben
TMM, Ensign:
-pfs-Sein wirklicher Name, seine Herkunft und seine eigentliche Funktion auf dem Schiff konnten bisher nicht ergründet werden, was allerdings auch nie jemand ernsthaft versucht hat. Unbestätigten Gerüchten zufolge ist er jedoch der lang vermisste Bruder von Captain Toe Wollmas. Rückt sich selbst ständig in den Vordergrund, wenn fähige Brückenoffiziere ihren Bericht abgeben sollen, weshalb er angeknurrt, herumgeschubst, abgephasert® und schließlich nach Abgabe eines falschen Berichts auch arretiert wird. Selten in der Serie wurden außer "Der Bericht, Sir!" artikulierte Laute von ihm vernommen, aber sein schweres Atmen ist in lauen Nächten auf der Midnight durchs ganze Schiff zu hören. Zurück nach oben
Touristen:
-pfs-Ein verheerender Menschenschlag, dessen Angehörige meist in Gruppen auftreten. Sieben Exemplare geraten nach einem Gewinn eines Preisausschreibens auf die USS Midnight, stehlen dort ein Shuttle, entwenden allerlei Gegenstände, jagen nach Autogrammen, besetzen die Brücke, jagen von dort aus nach unerlaubter und stümperhafter Bedienung der taktischen Konsole das Riesendings in die Luft und klagen ihr unveräußerliches Touristenrecht nach Souvenirs ein. Dass -wie eine alte Bauernweisheit sagt- Touristen einst die Welt zerstören werden, demonstrieren sie eindrucksvoll durch die Vernichtung der Midnight. Wie sagte noch der Mann auf dem Berg? Gesegnet seien die Touristen, denn sie werden die Welt zugrunde richten! Zurück nach oben
Trackt-D-System:
-tf-In der Parallelwelt, in der sich der erste und der zweite Offizier, in Episode 4 wiederfanden, war dies der Ort an dem Captain Setrok begraben worden ist, nachdem er aufgrund eines Putschversuches und der Verletzung der Menschenrechten verurteilt worden ist. Sein Geist machte diesen Ort zu einem Ort des Schreckens. Der gesamte Trackt-D wurde daraufhin gelb angestrichen, um seinen Geist zu vertreiben. Zurück nach oben
Transporter:
-pfs-Das bevorzugte Bewegungsmittel der Besatzung der USS Midnight. Selbst für kürzeste Distanzen, auch anstelle des einfachen Durchschreitens einer Tür, wird der Ort-zu-Ort-Transfer genutzt. Für Transporte innerhalb des Schiffes obliegt die Abwicklung dem Computer. Transfers auf Planeten führt hingegen ein Transporteroffizier aus. Hier macht die Crew allerdings häufig von ihren Shuttles Gebrauch und begeben sich in die fähigen Hände der Piloten. Das Beamen benötigt längst nicht mehr soviel Energie wie noch vor Jahren, jedoch immer noch mehr als die Turbolifts, weshalb die Sternenflotte eigentlich zur Nutzung der Letzteren rät, was auch von fast allen Schiffen eingehalten wird. In Zeiten knapper Energie werden die Transporter abgeschaltet, was die Crew einheitlich als Zumutung empfindet. Wer beim Captain in Ungnade gefallen ist, muss die maximale Rematerialisierungsverzögerung fürchten, welche dafür sorgt, dass die Moleküle möglichst langsam wieder zusammengesetzt werden. Zurück nach oben
Turbolift:
-tf/pfs- Die Turbolifte befinden sich in gravimetrisch steuerbaren Schächten, in denen sie sich mit Impulsgeschwindigkeit bewegen können. Sie sind aufgrund der hochentwickelten Technologie und der Geschwindigkeit ein Stolz der Sternenflotteningenieure. Die Besatzung nutzt sie allerdings nur selten, weshalb sie die mannigfaltigen Abhandlungen über dieses Fortbewegungsmittel sowie die vielen technischen Neuerungen (wie z. B. die Möglichkeit, sich horizontal und vertikale im Schiff bewegen zu können) vielfach nur müde belächelt. Die Turbolifte verfügen über eigene Fusionsreaktoren, da sie nicht ferngespeist werden. In Zeiten knapper Energie müssen daher sie benutzt werden, was bei der Besatzung Missmut hervorruft, nicht zuletzt weil Hüter der Turbolifte der Turboliftpage Ensign Hugh P. Green ist. Den Turbolift freiwillig zu benutzen deutet symbolisch an, dass man sich für den Weg möglichst viel Zeit lassen will. Dialoge wie "Ich muss zum Captain." - "Nimm den Turbolift!" sprechen daher Bände. Die Selbstreinigung des Schiffes funktioniert in den Turboliften nicht. Zurück nach oben
Ultimate Subspace Messenging®:
-pfs-Wird benötigt, um auch über die weiten Entfernungen hinweg Nachrichten zu übertragen, die mit Ultimate Warp® zurückgelegt werden können. Das Nachrichtenarchiv im Computer kommt allerdings noch nicht damit klar, ebensowenig die meisten Mannschaftsmitglieder. Zurück nach oben
Ultimate Warp®:
-pfs-Der wohl größte Durchbruch in der Warptechnologie des 24. Jahrhunderts. Entwickelt von der Forschungsgruppe "Ultra Warp Megaperls", der auch Dr. Indira Neouwdeipesima, damals noch Dozentin an der Raumflottenakademie Ibbenbüren angehörte. Durch die Erzeugung instabiler Wurmlöcher können Distanzen in wenigen Sekunden zurückgelegt werden, die bisher Tage, Wochen, Monate oder Jahre bedeutet hätten, wenn nicht gar Generationen. Problemlos erreichbar sind dadurch Orte an jedem Ort der Galaxis und darüber hinaus erreichbar. Zur Berechnung der Zielkoordinaten ist ein Stab sehr qualifizierter Astrophysiker notwendig. Zurück nach oben
Uschtok, Captain John Foster:
-pfs-Ein Captain, der gelernt hat, sich gegen das Oberkommando durchzusetzen, was für ihn als zwar graubärtigen, aber kräftigen Mann mit Goldkettchen kein Problem darstellt. Nicht nur, dass er das Kommando über das Flaggschiff erhielt, auf die Vergabe der Missionen hat er auch noch weitgehenden Einfluss. Diese Lorbeeren verdiente er sich durch technische Forschung auf dem Gebiet der Tarntechnik, welche er als Dozent an der Sternenflottenakademie trieb. Unter anderem gehen der SPISPOPD®-Schild und die wilden 13 Uschtok-Methoden auf sein Konto. Für dramatische Aktionen zur Rettung von Freunden ist er immer zu haben, schikanöse Aufträge wälzt er ebenfalls gern an sie ab. Ein besonderes Steckenpferd ist die Mitentwicklung und Präsentation von Spionage-Technologie. Zurück nach oben
USS Discovery, NCC-902567:
-tf-Captain Uschtok, ein langjähriger Freund von Captain Setrok, hält das Kommando auf diesem Schiff inne. Die Discovery ist das neue Flagschiff der Föderation seit Episode 6 und gehört der "Jupiter Klasse" an. Bevor die USS Midnight mit einem gewaltigen Urknall in Episode 6 explodiert ist, konnte dieses Schiff Prof. Kwizis Utott retten von Bord der Midnight retten... die Hilfe kam zu spät, wie gut, dass das "non-canon" war. Zurück nach oben
USS Magellan, NCC-3069-B:
-tf/pfs- Dieses Schiff steht unter dem Kommando von Captain Toe Wollmas und dient der Akademie als Schulschiff. Es gilt als das best ausgestattete seiner Art. Leider waren die Kosten zum Bau dieses "Vorzeigeschiffes" so immens hoch, dass die Sternenflotte am Captain gespart hat. Viele fähige Offiziere, wie z.B. Captain Setrok und Commander Ev'I l'Man, haben hier ihre Ausbildung genossen. Nach der Versetzung des ersten Offiziers, Lt. Cmdr. Ev'I l'Man auf die USS Midnight zu Captain Setrok, verkam dieses Schiff zu einem der schlecht geführtesten der Sternenflotte. Hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand wird in der Sternenflotte auch der Beiname "USS Chaos" verwendet. Nach der Zerstörung durch Lt. Bridgeman wurde ein über 40 Jahre altes Schiff an ihre Stelle gesetzt (NCC-3069-C), das ohne seinen vormaligen Ersten Offizier selbstredend nie wieder seinen früheren Glanz erhielt. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451 wurde 2294 in Betrieb genommen. Sie gehörte der Midnight Class an. Die Missionsdaten stehen unter Hochsicherheitsschutz. Sie verrichtete bis 2300 ihren Dienst. Zu Ehren der Weltstadt Ibbenbüren erhielt sie als Registriernummer die telefonische Vorwahl dieser blühenden Metropole. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-A
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-A wurde 2301-2307 eingesetzt. Es gehörte zur Frankenstein Class. Ihre Besatzung unter dem Kommando von Capt. Huk kartographierte 42 Sternensysteme und schuf Kontakt zu 13 neuen Zivilisationen. Die Besatzung war bekannt für ihr Können, insbesondere in der angewandten Mathematik, sowie für ihren disziplinierten und abgehärteten Geist, auf den Capt. Huk besonderen Wert legte. Nach einer kompletten Neubesetzung gab der neue Captain aus einem bisher ungeklaerten Grund den Befehl zur Selbstzerstörung. Seit diesem Schiff gelten alle Schiffe der Midnight-Reihe als verflucht. Es dauerte 20 Jahre, bis wieder eine neue gebaut wurde. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-B
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-B, ein Schiff der Vampyre Class wurde 2327 gebaut als Schiff für Testzwecke. Als vollautomatisiertes Schiff ohne Besatzung wurde es fuer Crashtests u.ä. eingesetzt. 2327 wurde es nach einem Frontalzusammenstoß mit einem cardassianischen Schiff teilweise zerstört. Dieses Schiff wird immer noch eingesetzt. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-C
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-C war ein Noname Class Raumschiff, gebaut 2330 und mit Ausrüstung im Gamma-Stadium ausgestattet. Es verschwand 2337 in einem Zeitportal. 2395 wurde es nach anfänglicher Ignoranz wieder von der Besatzung der USS Midnight, NCC-5451-G im Oppido Bonum System bei einer Raumverzerrung gesichtet. Das Schiff selbst überstand den Zeitsprung von 50 Jahren mit Einbußen bei Lebenserhaltung und Gravitation einfach, die Crew überlebte ihn jedoch nicht. Die noch gut erhaltene aber bereits vergessene Technologie, ebenfalls vergessene Drink-Rezepturen und Missiondaten konnten von einem Team der Midnight-G geborgen werden, während das Schiff selbst über Sternenbasis 0815 zum Raumfahrtmuseum Lehen überführt wurde. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-D
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-D, ein Ambassador Class Raumschiff, wurde 2340 für den Krieg gegen die Klingonen gebaut und wurde in diesem 2343 in einem "heldenhaften" Einsatz völlig zerstört. Man hat herausgefunden, dass das Schiff in Wirklichkeit durch eine Warpkernexplosion zerstört wurde. Aus Versehen wurde der Kern abgeworfen und der Gegner durch Zufall getroffen. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-E
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-E war ein Galaxy Class Saucer Section Schiff. Es wurde nach 2371 aus der Untertassen-Sektion eines, auf Veridian 3 bruchgelandeten Galaxy Class Raumschiffes gebaut. Es fiel 2377 auseinander, als ein Besatzungsmitglied, Ensign D'Kas, auf eine der Wände mit einem Handphaser schoß. Ein Großteil der Besatzung wurde gerettet, wobei dem unglückseligen Ensign zugute gehalten werden muss, dass er an der Rettungsaktion maßgeblich beteiligt war. Seitdem wurden alle weiteren Midnights ausschließlich als Untertassensektion gebaut. Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-F
-pfs-Die USS Midnight, NCC-5451-F war ein High Density Class Raumschiff. Es wurde 2384 in Dienst gestellt und 2391 nach nur knapp sieben Jahren und vier Monaten Dienstzeit durch eine Fehlbedienung der taktischen Konsole zerstört und zerstörte dabei noch ein Schiff der verbündeten Romulaner, bei dem Versuch, die Grußfrequenzen zu aktivieren. Dieser Fehltritt zog Konsequenzen nach sich. Das gerade geschlossene Bündnis mit den Romulanern schien gefährdert, wurde jedoch durch erneute Verhandlungen auf der Raumstation Deep Space 13 gesichert (Verhandlungführer Commander Setrok). Zurück nach oben
USS Midnight - NCC-5451-G
-pfs-Die Midnight ist ein Schiff der Silver Bat Klasse. Es ist das achte Schiff der Sternenflotte, das diesen Namen trägt. Nach dem Fehler der NCC-5451-F sind die Konsolen der Waffensysteme und der Kommunikationssystem strikt voneinander getrennt. Als eines der ersten Schiffe der Sternenflotte wurde sie vollständig repliziert. Die Entwicklung und schließlich Erstellung in den Media Noctis Fleet Yards (Mars) wurde durch Dr. phil. Tomar Silverbat überwacht. Die planerischen Schwachstellen, die sich dadurch einschlichen, wären der Midnight einmal fast zum Verhängnis geworden. Sie wird seit ihrer Indienststellung bei Sternzeit 70560 (23.07.2393) von Captain Setrok kommandiert. Da er mit den Romulanern auf Deep Space 13 in einem Vorvertrag aushandelte, dass die Midnight (ebenfalls als eins der ersten Sternenflotten-Schiffe) ein Tarnsystem bekommt, wurde ihm am ehesten zugetraut, dass er bei dessen Einsatz die Statuten des Vertrages einhalten würde. Offiziell lautet die Mission Wahrung des Friedens und der Grenzen sowie Herstellung und Aufrechterhaltung des Kontakts zu fremden Völkern. Herstellung des Kontakts war jedoch offiziell wenige Male Gegenstand eines Auftrags, einmal in Verbindung mit dem Test neuer Technik, ein weiteres Mal folgte der Erstkontakt eigentlich eher aus einer Notwendigkeit. Daneben wurde die Midnight häufig mit hilfspolizeilichen Gelegenheitsaufgaben betraut, wie die Suche nach einem verschwundenen Admiral, die Festnahme eines entflohenen Captains sowie das Kartographieren eines ungeliebten Nebels. Als ein Hauptfeld haben sich Tests neuer Technik erwiesen. Hierin erwies sich die Crew als besonders gewissenhaft - sie erforschte die Technik in Anwendungsgebieten, die nie ein Mensch zuvor überhaupt angedacht hatte. Nach der Kommandoübernahme durch Captain Neouwdeipesima wurde das Schiff hauptsächlich zur Forschung genutzt. Die Midnight hat 26 Decks. Als erstes Schiff, das nur aus Untertasse besteht, kann sie sich teilen. Die Bar wird dazu evakuiert und in der Mitte geteilt. Der erste Teil (upper section) besteht aus den oberen 12½ Decks, die dann von der Brücke aus kommandiert werden und den Warpantrieb und die Waffensysteme behalten. Die restlichen 13½ Decks gehören zum zweiten Teil (lower section), der von der Bar aus kommandiert wird. Hierhin werden die Zivilpersonen an Bord in einem Notfall gebracht. Bevölkert ist die Midnight mit 2000 Personen, davon 1200 Mannschaftsmitglieder und etwa 800 Zivilisten. Zurück nach oben
USS Midnight, Ebenbilder der:
Von der Midnight wurden Ebenbilder in anderen Realitäten entdeckt. Eine zweite mit demselben Namen (USS Midnight #2) unter dem Kommando von Ev'I l'Man in einer besonders friedfertigen und demokratischen aber stark bedrohten Föderation sowie ein Schiff mit der Bezeichnung SKS Midnight (Schnelles KampfSchiff, eine Anspielung auf Raumpatrouille Orion, wovon auch das Bügeleisen auf der Brücke zeugt), einem Schiff eines interstellaren militanten Imperiums mit der Imperialen SchiffsVerzeichnisnummer ISV-5451-Gamma, das von Kapitän Setrok mit Kommandeur Hugh P. Green und Generalleutnant Crashy Closewood als Führungsrige geleitet wird. Die SKS Midnight ist ein Erprobungsschiff neuer und schlagkräftiger Waffen (man denke nur an das Bügeleisen), die durch die Konsultation von Kampfberater Ashley Courage optimal eingesetzt werden können. Die USS Midnight #2 hingegen scheint hingegen überhaupt keine Waffen oder Verteidigungsmöglichkeiten zu haben. Zurück nach oben
USS Silver Bat:
-tf/pfs- Das erste Schiff der "Silver Bat Klasse" der Föderation, zu dem auch die Midnight gehört. Dieses Schiff taucht in Episode 5 auf, um Dr. Silverbat in das medizinisches Hauptquartier der Sternenflotte zu bringen. Es ähnelt der Midnight stark, kann sich aber nicht tarnen. Zurück nach oben
Utott, Kwizis:
-pfs-Ein Professor, der auf einer technischen Einrichtung im Quertio-Nebel mit Schutzgelderpressungen sein Unwesen trieb, bevor die von ihm angelockte und durch eine Sonde entführte USS Midnight das Riesendings zerstörte, während sie selbst von einer Touristenplage befallen war. Von der angeblichen Schönheit (Drogen? Brennnessel-Hasch?) von Captain Setroks Schiff ist er aus unerfindlichen Gründen betört, so dass er versucht, es unter Zuhilfenahme seiner Genialität, seiner Hypnosetechniken und des Computersystems in seine Gewalt zu bringen. Zu seinem Unglück und dessen der Midnight kommt ihm eine Touristengruppe zuvor. Wohl aufgrund des höflichen Umgangs mit dem Computer und des späten Sinneswandels wird er als einziger von der explodierenden Midnight gerettet. Fristet nun den Rest seines Lebens auf einem Touristenparadies, eine grausame Strafe! Zum Glück nur non-canon. Aber - quis est ut Gott? - wer ist schon wie Deus, Michael? Zurück nach oben
Verzerrungsfeld:
-pfs-Eigentlich als Sicherheitsvorrichtung für ernste und brenzlige Situationen konzipiert. Verhindert unerwünschtes Beamen, z. B. von Gefangenen. Captain Setrok benutzt es, um in seiner Freizeit ungestört zu sein. Zurück nach oben
Vorspann-Syndrom:
-pfs-Eine absolut tödliche Krankheit, die Mannschaftsmitglieder trifft, die im Vorspann auftauchen, ohne dass man sie zuvor gesehen hat. Da sie sofort tödlich ist, kommt eine Heilung nicht in Betracht. Eine modifizierte Art dieser Krankheit betrifft Statisten in unbedeutenden Nebenrollen, die nie zuvor in der Serie zu sehen waren und auf einmal sprechen. Vorbeugend hilft Schweigen, wenn man das erste Mal zu sehen ist. In dieser Variante sollen sogar schon Heilerfolge erzielt werden. Das Vorspann-Syndrom wird Gerüchten zufolge durch die Midnight-Reliquien hervorgerufen, die von den alten Midnight übrig blieben, allerdings vom Schiffsexorzisten nicht von ihrem Fluch gelöst werden konnten. Zurück nach oben
Vulkan:
-tf-Heimatplanet der Vulkanier, einem Volk der Logiker. Die am weitesten verbreitet Programmiersprache dort ist AdvancedProlog. Kurzeitig wurde hier der neue Hauptsitz der Föderation eingerichtet, als das Sternenflottenoberkommando spurlos verschwunden war. In einer Parallelwelt befindet sich hier auch die Heimatwelt der Föderation. Zurück nach oben
Warbird Gronos:
-tf-Ein mächtiges romulanisches Kampfschiff, welches ebenfalls über eine Tarnvorrichtung verfügt. Captain Setrok nutze ein solches Schiff als Fluchtmöglichkeit von "Deep Space 13", als er unter Arrest gestellt worden ist. Hier wurde auch bekannt, dass Captain Setrok im Besitz des romulanischen Commander-Pantentes ist. Der Mann ist immer für Überraschungen gut. Zurück nach oben
Warpantrieb:
-pfs-Die Midnight benutzt PlusquamWarp®, welches eine neue Einteilung der Warpskala und wesentlich höhere Geschwindigkeiten als konventionelles Warp mit sich brachte. Er beschädigt den Subraum nicht, was der Besatzung allerdings auch ziemlich egal wäre. Die Midnight, welche zunächst nur mit zwei Warpgondeln (links und rechts) ausgestattet war, wurde in Episode 5 mit zwei weiteren (oben und unten) nachgerüstet. Zurück nach oben
Wochen des zwanzigsten Jahrhunderts, sogenannte:
-pfs-Sie brachten der Midnight Köstlichkeiten wie Kartoffelchips mit Käse- und Zwiebelaroma, garniert mit gesüßtem Schaum mit einem Überzug aus verschiedenen Schokoladensorten in kleiner Ausführung, wozu Blutorangenlimonade gereicht wurde. Wenig später explodierte das Schiff - kein Kommentar. Zurück nach oben
Wollmas, Captain Toe:
-tf-In seinen frühen Jahren gehörte Toe Wollmas zu den Pionieren der Sternenflotte. Sein Arrangement bei der Entwicklung neuer Techniken und sein Einsatz für das Projekt "Akademien ans Netz" waren vorbildlich. Schon früh wurde er Captain des besten Schulschiffes der Akademie, der "USS Magellan". Sein Charakter zeugte von Großmut und Hilfsbereitschaft. Unter seinem Kommando wuchs die "Magellan" zu einem der angesehensten Schiffe der Föderation heran. Sein Führungsstil galt als besonnen und die Unterstützung, die er den neuen Kadetten entgegenbrachte, entwickelte sich an den Akademien zu einer Legende. Die Fähigkeiten seiner Offiziere, darunter auch Setrok und Ev'I l'Man, sollte aber schon bald dazu beitragen, dass er seine Pflichten und Aufgaben aus der Hand gab und einen Anfall von Größenwahn erlag. Er selbst war nicht mehr in der Lage das Schiff zu führen und spielte nur noch bei offiziellen Angelegenheiten eine Rolle. Die "Selbstverherrlichung" seiner Person, und die "seines" Schiffes, wurde zu seiner eigentlichen Aufgabe. Dies wurde ihm zum Verhängnis, als sein erster Offizier Lt. Cmdr. Ev'I l'Man die "USS Magellan" verließ um seinen Dienst bei Commander Setrok, der inzwischen ein eigenes Kommando inne hatte, anzutreten. Die "Magellan" verkam zu einem Wrack und mit ihr auch Captain Toe Wollmas. Einige unrühmliche Besuche in verschiedenen Anstalten der Föderation zierten von daher seine Dienstakte, bis er selbst den Entschluss fasste von seinem Dienst bei der Sternenflotte zurückzutreten und einen Neuanfang im fernen "Bavaria-Sektor" wagte. Captain Setrok und Cmdr. Ev'I l'Man verdanken Captain Toe Wollmas viele Grundlagen ihrer Ausbildung, sind aber froh noch früh genug die "USS Magellan" verlassen haben zu können. In so mancher Nacht hören sie noch den schweren tiefen Atem ihres alten Captains aus den Weiten des Raumes und erinnern sich mit gemischten Gefühlen zurück. Zurück nach oben
Woodley, Cadet Timothy:
-pfs-Ein Kadett der Akademie, der während seines Aufenthalts auf der USS Midnight in der Kunst des Fliegens von Lt. O'Tare unterwiesen. Als glücklicher Schüler des großen Genies muss er jedoch zunächst lernen, Wahr und Falsch zu unterscheiden und nicht allem so ungläubig gegenüber zu stehen.Zurück nach oben

© 2000 by Peter Felix Schuster und Thorsten Falk, kommerzielle Nutzung untersagt. Dieser Text darf nur mit Nennung des Autors Peter Schuster und nach Rücksprache mit ihm - unentgeltlich und unverändert - vertrieben werden. Kommentare höchst erwünscht per E-Mail. HTML-Version © 2000-2008 by Peter Felix Schuster. Originaladressen dieser Seite im Netz: http://www.ussmidnight.de/ussmidfm.htm.

GOWEBCounter by INLINE
Besuche seit dem 07.01.98