Schriftzug: Die Fanatischen Abenteuer der USS MidnightKleines Bild der USS Midnight

Was so alles in der Weihnachtszeit passieren kann...

(englischer Originaltitel: Xmas-Time)

(von peter schuster)

2. Episode: Was so alles in der Weihnachtszeit passieren kann... [Teil 1]

[Alles schwarz. - Einblendung - Sternen werden sichtbar. Auf einmal saust etwas vorbei - muß wohl die Midnight sein.....glaube ich]

Setrok: Computerlogbuch der USS Midnight, Sternzeit 71995.1, Capt Setrok. Nach irdischer Zeitrechnung ist heute der 6. Dezember, also Nikolaus. Seit unserer ersten Mission ist fast ein Jahr vergangen, heute dürfen wir die visuellen Kommunikatoren auspacken, die nicht nur Sprache, sondern auch Bilder innerhalb des Schiffes übertragen. Wir bewegen uns mit maximum Warp auf das Rupr'cht-System zu. Dort sind wir von Admiral H'st'r zum 100jährigen Jubiläum der Entdeckung dieses Systems eingeladen worden.

[Brücke - Setrok materialisiert sich (ha! Turbolift - primitiv!). Er hält sich seine hochempfindlichen Ohren zu. Aus den Kommunikationslautsprechern dröhnt in voller Lautstärke "Stiiiiiiiiiilläh Naaaacht, Heiliiiiiiiiiigäh Naaaaacht".]

Setrok: [zu Campman] Was soll dieses unmelodische Gedudel, Lt.?

Ivil Campman: Ausdrückliche Anordnung vom Counselor, Sir.

Setrok: Brücke an Counselor T'sro H'dof. Was soll dieser Lärm?

T'Sro H'Dof: Um die Mannschaft zu zerstreuen, hielt ich es für das beste, sie in Feststimmung zu bringen...

Setrok: Zerstreuen? Die Mannschaft hat konzentriert zu sein! Lt. Campman, stellen Sie das Gedudel ab!

[Die "Musik" hört auf. Erleichtert setzt sich Setrok in den Captain's Chair... auf eine Mandarine und ein paar Erdnüsse.]

Crashy Closewood: Der Nikolaus war da!

Setrok: CLOSEWOOD! Waren Sie das?!

Crashy Closewood: Nein, das war T'sro H'Dof, sie meinte...

Setrok: Mein Schiff wird bald von Erdnußschalen bedeckt sein.

Ev'I l'Man: Das Schiff ist selbstreinigend, Sir.

Setrok: Achwas! Dann eigentlich eine nette Geste, nicht wahr?

Ev'I l'Man: [schmoll] ich habe keine Mandarine bekommen.

Setrok: Jaja, der Nikolaus weiß schon wer hier das Sagen hat. Allerdings mag ich keine Mandarinen....

Ev'I l'Man: ... könnte ich ....

Setrok: ... Green! [Turbolift geht auf, Green kommt rein, grinst] Hier, für Sie! [wirft Green die Mandarine ins Gesicht, SPRITZ!] Hehehe.... Sie können gehen. [Soviel zum Slapstick...] Campman! Hören Sie auf, aus den Wachs von den Adventskerzen Schweinereien zu formen! Wenn Sie das schon tun, schicken Sie davon wenigstens keine Bilder in die Schulcomputer! [Warum läuft diese Serie wohl im Abendprogramm...?]

TMM: Der Bericht, Sir!

Setrok: Ensign, hier fehlen die Sicherheitsmaßnahmen, die dazu notwendig sind, den Rupr'cht-Gürtel zu durchdringen. Wir müssen für alle Eventualitäten gerüstet sein. Commander....

[Ev'I l'Man holt einen Beamphaser® raus und feuert ihn ab. TMM wird unter großen Schmerzen gebeamt.....Soviel zur sinnlosen Gewalt (wir müssen diese Serie aus dem Nachmittagsprogramm bekommen!)]

[Brückenansicht - Totale. Überall hängen Zweige und an fast jeder Konsole steht eine Kerze. Ivil Campman kokelt mit der Kerze rum. Ev'I l'Man sitzt zurückgelehnt im Captain's Chair und spielt mit dem visuellen Kommunikator. Das geschulte Auge bemerkt den Fuß des Kameramannes in einer Bildecke. Aber sonst ist nichts los, wir könnten eigentlich wieder sehen.]

Ev'I l'Man: Campman, lassen Sie den Mist mit den Kerzen.

Ivil Campman: Aber, Sir. Wir sind im Orbit. Es ist nix los. Ich wäre jetzt viel lieber auf der Oberfläche, wo der Captain sich gerade mit Admiral H'ster über die Behandlung von oben streitet.

Ev'I l'Man: Tja, ich beame jetzt auch runter, viel Spaß mit dem Doktor. <klick> Dr. Bridgeman, übernehmen Sie die Brücke.

Dr. Steve Bridgeman: Höh, nö! Soll der Counselor das doch machen!

Ev'I l'Man: <klick> Counselor, Sie können nicht viel falsch machen, übernehmen Sie die Brücke. Und denken Sie daran, wir sind im Orbit, ändern Sie das nicht! Ihre Frisur ist übrigens schlimm. [visueller Kommunikator ist schon was Feines]

TMM: Der Bericht, Sir!

Ev'I l'Man: Jetzt nicht, bringen Sie das zu Dr. Bridgeman. Der hat Zeit....

[Der Planet sieht wirklich scheußlich aus, Sumpflandschaft, Nebelschwaden, aber brütende Hitze, daß gleich 'ne Gartenparty gefeiert wird. Ev'I l'Man beamt runter. Setrok streitet mir Admiral H'ster]

Setrok: ...und unser Schiff wird immer mit Zeugs ausgerüstet, daß noch im Beta- oder Gamma-Stadium ist, neulich hat die Selbstreinigungsvorrichtung meine Brille aufgesaugt, als die mir runtergefallen ist. Und als wir durch den Rupr'cht-Gürtel geflogen sind, mit unserem Tarnschild, das angeblich auch ermöglicht, Materie zu durchdringen, hat unser Navigator Green einen Stein an den Kopf bekommen....Naja, um den war's nicht so schlimm, der ist jetzt eben Turbolift-Page...Aber stellen Sie sich vor, das wäre mir passiert!

Ev'I l'Man: Sir, ich mag es, immer die neuesten Errungenschaften der Technik zu haben. Übrigens, Admiral, sie kennen nicht zufällig den Aufenthaltsort von Admiral D'Kas?

Admiral H'Str: Der ist verschwunden, er sagte, daß er sich auf die Suche nach dem Oppido Bonum System machen wolle.

Setrok: [gluckst]

[Später..........................]

Setrok: Schöne Gegend hier.

Admiral H'Str: Naja, der Ort soll verwunschen sein. Das hat uns der letzte Eingeborene hier gesagt, bevor er sich in Luft auflöste. Das war eigentlich einer der Gründe, warum ich Sie eingeladen habe. Klären Sie das bitte. Es sind auch schon einige von meinen Leuten verschwunden...

Setrok: Ich wüßte da schon ein paar Leute für das Außenteam.... <klick> Green!


Gleich geht's weiter - bleiben Sie dran!


2. Episode: Was so alles in der Weihnachtszeit passieren kann... [Teil 2]

[Brücke - Counselor T'sro H'Dof sitzt im Sessel, etwas orientierungslos. Ivil Campman verkrampft sich unter lautstarker Weihnachtsmusik. Sebuk Ru'bak, der gerade seinen Dienst auf der Brücke antreten will, bleibt - fassungslos stehen, nachdem er aus dem Turbolift (Turbolift!!!! warum Turbolift???) steigt.]

Kommunikationskanal: Ooooooooooh du frööööööölichääääääeääää, ooh du....

Sebuk Ru'bak: RUUUUUUUUUUHÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ!

T'Sro H'Dof: Oh, Sir, natürlich, Sir, ich dachte nur, es würde niemanden stören, und...

Sebuk Ru'bak: Ruhe! Lt. Campman, stellen Sie das ab, ist ja .... widerlich. [Stille] Ahhh...Ruhe...das tut gut! Ensign Closewood, Bericht.

Crashy Closewood: Der Captain, Commander Ev'I l'Man, Lt. Mel Brecht, Lt. Courage und Green sind auf der Oberfläche. Cptn. Setrok leitet eine Mission zur Untersuchung der verschwundenen Personen des Außenpostens.

Sebuk Ru'bak: Was machen die gerade?

[Tja, was eigentlich....? Die Sumpflandschaft war ja ganz interessant im Hintergrund, aber jetzt watet das Außenteam darin herum. Ab und zu entweichen einige seltsamen Lebensformen irgendwelchen Büschen oder Gräsern. Alle drei Monde sind voll (was keine Seltenheit ist, denn die Umlaufzeit dieser Monde ist genau gleich der Umdrehungszeit des Planeten, was bedeutet, daß diese drei Monde immer blau, äh voll sind). Dem Außenteam geht Page Green in drei Meter Abstand voraus.]

Setrok: Ashley, wie sieht's aus?

Ashley Courage: Keine humanoiden Lebensformen in Reichweite. Allerdings scanne ich 35 verschiedene Fledermausarten und 42,13 Falterarten, 17 hundähnliche Geschöpfe ...

Mel Brecht: ... und verschiedene Energie-Fluktuationen in einem EM-Band-Bereich, in dem ich noch nie zuvor etwas derartiges gescannt habe. Ich habe hier einen Grafen des Energiewellenmusters.

Ev'I l'Man: Oh, interessant! Sehr interessant! Eine wirklich sonderbare Fluktuation, nach einem höchst sonderbaren Muster. Geben Sie das an die OPS weiter. <klick> Closewood! Setzen Sie die EM-Muster in Töne um.

Crashy Closewood: Ok, Sir. Kommt über Kommunikationskanal.... <britzel> Uuuuuuuuuhuuuuuuubuuuuuuhuuuuuuooooooooooo hhhhuuuu <summ> <krach>

Ashley Courage: Ich würde das .... Geistergeheul nennen. Wo genau sind diese Fluktuationen?

Mel Brecht: 10 km südöstlich von hier.

Setrok: Ort-zu-Ort-Transfer. [beeeeeeaaaaaaaaaam] oooooooh! Es sieht aus ...

Ashley Courage: Es sieht aus, wie ..., wie...


Bleiben Sie dran, sonst dockt Closewood wieder an!


2. Episode: Was so alles in der Weihnachtszeit passieren kann... [Teil 3]

Setrok: Von diesen Gestalten habe ich gelesen. Sie sehen aus wie .... Geister, Gespenster, verlorene Seelen. Wie man sie auch nennen mag, es sind nicht nur Energiefluktuationen. Es sind ..... deutlich spürbar .... Wesen.

Ashley Courage: Nach Mihail Sutrikovs "Geisterführer" ein Typ B65 Geist. Zu seiner Zeit konnte er noch keine Energiewellenmuster genau messen und dazuschreiben. Er hat damals eine Glühbirne benutzt.

Hugh P. Green: Hahaha! Witzig, nicht?

Setrok: Ruhe, Green!

[He, man hat ohne mich angefangen! Nach dem Beamen befindet sich das Außenteam auf einem mit kniehohem Gras bewachsenen Hügel. Nebelschwaden werden von Sturm über den Ozean (der übrigens ganz in der Nähe ist.....allerdings hat das Außenteam keine Badehosen dabei) gepeitscht. Einige der Nebelschwaden haben leuchtende Augen .... äh, ist das wirklich Nebel? Ich habe wohl was verpaßt.]

Setrok: Green, unterhalten Sie sich mit dem Geistern. Halten Sie sie bei Laune. Wir beamen in der Zeit rauf. Hier haben Sie die Meßinstrumente.

Hugh P. Green: Aber, aber, aber ..... Aye, Sir.

Setrok: Wir schicken Ihnen B0FFCh/D56F5h, Hexy, runter.

B0FFCh/D56F5h: Hallo, Hugh. Furcht ist irrelevant.

[Auf der Brücke]

Setrok: Bericht, Commander.

TMM: Der Bericht, Sir.

Setrok: Sind Sie etwa Commander? Mr. Ru'bak, haben Sie Spuren der vermißten Personen entdeckt?

Sebuk Ru'bak: Ja, sie führen direkt zu dem Punkt, wo Sie Hexy und Green zurückgelassen haben. Allerdings keine Lebenszeichen. Das waren wohl welche für die Statistik.

Q: Hallo, kennt Ihr mich noch?

Setrok: Nein....

Ev'I l'Man: Nein...

Sebuk Ru'bak: Nö...

Q: Oh, dann bin ich hier falsch. Tschüß.

[Auf der Obefläche. Die Geister sehen gestreßt aus (wie immer das auch aussehen mag).]

B0FFCh/D56F5h: ....eure nebelartige Gestalt ist irrelevant. Eure leuchtenden Augen sind irrelevant. Eure Energiesignatur ist irrelevant. Ihr werdet unterhalten. Widerstand ist zwecklos.

[Einige Stunden später. 1. Geist spricht]

Geist: Es ist gut, wir erklären alles.

Hugh P. Green: Captain, Captain. Schnell, beamen Sie runter.

[Überblendung - Ready Room. Im Hintergrund sieht man ein riesiges Aquarium.]

Setrok: Computerlogbuch der Midnight, Nachtrag. Die Ureinwohner haben eine Möglichkeit gefunden, ihren Geist vom Körper zu lösen und diesem Unsterblichkeit zu verleihen. Einige Mitglieder der Besatzung des Außenpostens fanden das ganz toll und wollten das auch machen. Bei ihnen funktionierte das allerdings nicht. Wir sehen nun dem Weihnachtsfest entgegen.


Bleiben Sie dran, sonst kommt Weihnachtsmusik


2. Episode: Was so alles in der Weihnachtszeit passieren kann... [Teil 4]

[Alles ist dunkel. Gekonnter Kameraschwenk - ein Fenster wird sichtbar. Draußen sind die Sterne zu sehen - die USS Midnight steht still.]

Ivil Campman: Computer, Licht.

Computer: biep, piep, <knister>, piepiieppiep, klink, <röhr> klonk, miuuhmiuuh

[Es wird hell]

Ivil Campman: Gääääääääääähhhhhn ..... Heiligabend [Er bekommt leuchtende Augen] Heute darf ich das 24. Türchen aufmachen!

[Er hastet zu einem Adventskalender, der neben dem Replikator hängt. Er tippt auf das überdimensionale 24. Türchen. Es leuchtet auf.]

Computer: Person: Lt. Ivil Campman, ...überprüfe Datum.... 24. Dezember 2394, die Tür #24 darf geöffnet werden.

[Die Tür klappt auf. Ein Licht leuchtet auf. Eine Krippe mit allem was dazu gehört wird holografisch erstellt. Dazu eine (wirklich) wunderschöne Weihnachtsmusik (nicht vom Counselor ausgesucht). Als die Musik aufhört, wird von dem Kalender eine Figur aus Schokolade repliziert, richtig monströs.]

Ivil Campman: Uff, ist das schwer. Diese blöden Sicherheitsvorkehrungen bei den Adventskalendern im Schiff! Man kann keine Tür im Voraus öffnen. Das Gerät ist am Schiffscomputer angeschlossen und überprüft ständig das Datum.

[Brücke - nichts los. Ivil Campman kommt auf die Brücke (ja, der läßt sich beamen!). T'sro H'Dof diskutiert mit Setrok.]

T'Sro H'Dof: Sir, ich meine, es war keine gute Idee, die Adventskalender mit einem Sicherheitssystem zu versehen. Das vertreibt irgendwie festliche Stimmung und engt ein, Sir.

Setrok: Counselor, ich meine, die Adventskalender waren keine gute Idee. Mit Hilfe des Chefingeneurs wurden die Adventskalender wenigstens aufregender, mit Holografie, besserer Musik als Ihre, und wenn wir schon beim technischen sind, konnten wir auch ein Sicherungssystem einbauen.

T'Sro H'Dof: Aber meinen Sie wirklich, wir sollten den Brauch, die Geschenke erst am Morgen des 25. zu öffnen brechen und schon heute abend Bescherung machen?

Setrok: So wird das in einigen Ländern der Erde praktiziert. Außerdem ist das nur der berufliche Teil, privat können alle Weihnachten feiern wann und wie sie wollen.

[Holodeck 5 - am Abend. Festliche Gesellschaft.]

Mel Brecht: DER BAUM BRENNT!

[Regen prasselt...]

T'Sro H'Dof: Nach dem festlichen Essen, lasset uns die Geschenke auspacken.

[Wrummmm....]

Setrok: Ah, meine Kapitänslizenz für die andere Flotte.

Ev'I l'Man: Ein Shuttle-Model mit echtem Warp! Und Tarnschild - mal ausprobieren.

Setrok: Wo ist es hin?

Ev'I l'Man: Knifflig, knifflig...

T'Sro H'Dof: Captain, was ist eigentlich für Sylvester geplant?

Setrok: Nichts, hier werden keine Torpedos in Sylvesterknaller umfunktioniert.

Mel Brecht: Bitte....


© 1994 by Peter Felix Schuster, kommerzielle Nutzung untersagt. Dieser Text darf nur mit Nennung des Autors Peter Schuster und nach Rücksprache mit ihm - unentgeltlich und unverändert - vertrieben werden. Kommentare höchst erwünscht per E-Mail.
HTML-Version © 1997-2008 by Peter Felix Schuster. Originaladressen dieser Seite im Netz: http://www.ussmidnight.de/ussmid02.htm.

GOWEBCounter by INLINE
Besuche seit dem 07.01.98